newsOFFstyria-FestivalRabtaldirndln in Graz: Bitterböse, skandalöse Bewältigung

Mit "Betongold" schaffen die Rabtaldirndln ein vielschichtiges Stück.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"Städtischer Schwank" lautet der Untertitel des Stücks © Michael Traussnigg
 

Diesmal sind sie auf der Suche nach dem Skandal, die Rabtaldirndln. Jetzt nicht falsch verstehen. Davon gibt es genug. Dass das Theaterkollektiv mitten im Grazer Wahlkampf im Volkshaus -  die KPÖ-Zentrale - spielt, ist laut den Frauen zum Beispiel ein Skandal. Aber was war nochmal DER Skandal?

Barbara Carli, Rosa Degen-Faschinger, Bea Dermond und Gudrun Maier versuchen, sich zu erinnern und eröffnen dem Publikum in Crocs, Birkenstocks und schrillen 90er-Outfits: Ihr Stück "Betongold", - im Rahmen des Premierenfestivals newsOFFstyria zum ersten Mal aufgeführt - hinauswollen: "Sie sehen uns bei der Bewältigung unseres Aufregerstücks." Damit ist "Betonfieber" gemeint, in dem Stück kritisierten die Frauen kürzlich die Bodenversiegelung und mit Immobilien schmierige Geschäfte machende Männer. Warum das nun aufbereiten? "Wir mögen das nicht, wenn es überall so Konflikte gibt." Sarkasmus, Ende.

Zum Stück

Betongold. Volkshaus in Graz. 18., 20., 21., 22., 25., 26. September, 20 Uhr. 24. September, 19 Uhr. Karten: Tel. 0677 61738216, www.dierabtaldirndln.wordpress.com

Die Themen sind dieselben, nur auf städtisch. Die bauwütigen Pappmänner sind zurück. Die Rabtaldirndln schlüpfen in mehrere Rollen. Unter der Regie von Ed. Hauswirth entsteht Vielschichtiges, gewohnt bissig, bitterböse, politisch und skurril. Lust auf mehr – vielleicht die Bewältigung der Bewältigung – kommt auf.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!