Causa FellnerIn Österreich entscheiden immer noch die Gerichte

Er ist wieder da. Nach Monaten der Bildschirmpause kehrt Wolfgang Fellner auf die Bildschirme zurück. Er begründet das mit einem Gutachten, das von seiner Mediengruppe in Auftrag gegeben wurde.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein Freispruch von einer Wirtschaftsprüfungskanzlei ist natürlich keiner © KK
 

"Kein Fehlverhalten" urteilt die von der Wirtschaftsprüfungskanzlei BDO Austria durchgeführte und von der Mediengruppe Österreich beauftragte Compliance Analyse in der Causa Wolfgang Fellner. Deswegen kehrt der Medienmanager, dem mehrere Frauen sexuelle Belästigung vorwerfen, nun auch auf den Bildschirm seines Senders oe24.tv zurück. Die Geschäftsführung ließ in einer Aussendung ausrichten, dass es "aus juristischer Sicht keinerlei Hinweise auf ein strafgesetzlich relevantes Verhalten" des CEOs "in Hinblick auf sexuelle Belästigung durch unsittliche körperliche Berührungen gibt".

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!