Klassik im BurghofEiner der besten Cellisten unserer Zeit begeisterte in Klagenfurt

Starcellist Mischa Maisky musizierte mit seiner Tochter Lily und seinem Sohn Sascha in Klagenfurt: Das Publikum war begeistert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Maisky-Trio in Klagenfurt
Das Maisky-Trio in Klagenfurt © Helge Bauer
 

Ungemein weich faszinierten schon die ersten Cellotöne, bald setzten Violine und Klavier ein. Klangschwelgerisch erklang dann das Adagio eines kaum bekannten Notturno op. 148 von Franz Schubert:
So begann am Samstag eine besondere Matinee bei „Klassik im Burghof“, für die es tatsächlich gelungen war Mischa Maisky zu gewinnen. Der 73-jährige Ausnahmekünstler, der bereits eine jahrzehntelange und bemerkenswerte Karriere hinter sich hat und auch heute noch zu den weltbesten Cellisten zählt, spielte auf einem edlen Montagnana-Cello aus 1720 als Trio gemeinsam mit seinen beiden Kindern Sascha auf der Violine und Lily am Klavier.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!