Carinthischer SommerDie Brüder Fheodoroff sind in die Fußstapfen des Vaters getreten

Der eine ist Mediziner und Vereinsvorstand des Carinthischen Sommers, der andere ist als Musiker regelmäßig zu Gast in Ossiach: Klemens und Thomas Fheodoroff prägen wie schon der Vater Nikolaus Fheodoroff das Festival wesentlich mit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Klemens (l.) und Thomas Fheodoroff © Rosa Frank, Pleschberger
 

Was vom Vater steckt eigentlich in den beiden Söhnen? Da sind sich Klemens und Thomas Fheodoroff einig: eine gewisse Akribie in der Arbeit, eine große Portion Humanismus und die Liebe zur Natur. Vor zehn Jahren ist Nikolaus Fheodoroff gestorben, als Komponist, Chorleiter, Dirigent und ORF-Redakteur hat er das musikalische Leben in Kärnten über viele Jahre geprägt. Von 1980 bis 2010 war er auch Obmann des Carinthischen Sommers – und zwei seiner sechs Kinder sind weiterhin maßgeblich an dem Festival beteiligt: der eine als Musiker, der andere als Obmann des Vereins.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!