Egyd Gstättner denkt querDideldumdei Sprachpolizei: Niemand traut sich mehr, etwas zu sagen

Egyd Gstättner über die Sprachpolizei, Sanktionen und Maulkorb im Sprachgebrauch unserer Zeit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Niemand traut sich mehr, etwas zu sagen. Jedes Wort könnte einen den Kopf kosten! In fast jedem Gespräch hört man Phrasen wie „das darf man heute ja nicht mehr sagen“, „darf man das heute noch sagen?“ Der einfachste Sachverhalt ist kaum noch auszudrücken. Überall lauern Sprachabgründe. Alles verboten! Am besten, man bezeichnet etwas mit seinem Gegenteil, zum Beispiel „Zentrum für seelische Gesundheit“, das geht noch.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!