Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Staatsopernpremiere Hymne auf ein mörderisches Traumpaar

Die erste Premiere nach dem Lockdown kommt von den Salzburger Festspielen nach Wien: Monteverdis Oper "L'Incoronazione di Poppea" mit dem Concentus Musicus begeisterte das Publikum.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Tänzer Camilo Mejía Cortés, Kate Lindsey (Nerone), Slávka Zámečníková (Poppea)
© 
 

Es ist der Höhepunkt des Abends: Gesicht an Gesicht singen Nero und seine neue Frau Poppea ihre Liebe ins Publikum. Getragen und innig umschlingen sich die herrlichen Kantilenen der beiden Frauen. Sogar die rastlosen Tänzer der „Needcompany“, die Regisseur Jan Lauwers mitgebracht hat, halten im Hintergrund für diesen magischen Moment still. Kate Lindsey und Slávka Zámečníková, der perverse, gewalttätige Römerkaiser und seine skrupellose Braut, singen das Loblied auf die Liebe so doppeldeutig, als könnte die junge Liebe jeden Moment in Mord umschlagen. Im wirklichen Leben hat Nero die schwangere Poppea mit einem Tritt in den Unterleib getötet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.