Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Joan Baez zum 80. GeburtstagEchte Ikone, keine Folk-Fee

Seit 60 Jahren singt Joan Baez, die am 9. Jänner ihren 80. Geburtstag feiert, als Galionsfigur der Folk-Bewegung gegen soziale und politische Missstände an. Dennoch wird sie von der Protest-Intelligenzia gerne als naive Träumerin abgekanzelt.

Joan Baez: „We Shall Overcome“
Joan Baez: „We Shall Overcome“ © AP (I.Lopez)
 

Wenn schon in einer aktuellen Agenturmeldung von der „Folk-Fee der Friedvollen“ die Rede ist, dann muss in der Rezeption bis heute etwas schieflaufen. Windschief! Eine Fee ist eine mit Zauberkräften ausgestattete Gestalt aus der Märchenwelt. Joan Baez hingegen – so zauberhaft viele ihrer Songs auch sind – ist eine tatkräftige Gestalt aus der Wirklichkeit, die mit starker Stimme und aus tiefster Überzeugung seit sechs Jahrzehnten gegen die Verwerfungen und Verkarstungen ebendieser Wirklichkeit ansingt.
Auf dem „Civil Rights March“ der Bürgerrechtsbewegung um Martin Luther King am 28. August 1963 sang sie „We Shall Overcome“, bis heute eines der bedeutendsten Protest- und Durchhaltelieder. Das war nicht feenhaft. Auf dem Woodstock-Festival 1969 trat Baez schwanger auf, prangerte soziale Missstände an, sang Dylans „I Shall Be Released“ und Gospel-Stücke wie „Swing Low, Sweet Chariot“. Auch das war nicht feenhaft.

Apropos Dylan: Diesen blutjungen Provinzler hat die Baez, damals schon kommerziell erfolgreich und politisch aktiv, Anfang der 60er-Jahre kennen- und kurzfristig auch lieben gelernt. Die Beziehung hielt freilich nicht, konnte nicht halten. Dylan, obwohl in dieser Szene groß und berühmt geworden, stand bald unter Strom, nabelte sich rabiat von der Folkszene ab, wollte weder Leitfigur noch Liebender sein. Und Baez wurde von der Protest-Intelligenzia gerne als naive Träumerin abgetan. Liebenswürdig, aber zu weichgespült. Feenhaft.

Bereits als junge Frau eine Pionierrolle

Dabei: Am 9. Jänner 1941 in der Nähe von New York City als Tochter eines Vaters mit mexikanischen Wurzeln und einer Schottin geboren, nahm sie in der florierenden Folkszene bereits als junge Frau eine Pionierrolle ein. Schon ihre ersten Platten waren ein Erfolg, mehr als zwei Dutzend folgten, zuletzt (2018) das hervorragende Album „Whistle Down the Wind“. Obwohl Joan Baez sowohl in ihrer Gesinnung als auch in der Qualität ihrer Musik beständig war, wurde sie trotz acht Nominierungen mit keinem Grammy bedacht – aber immerhin 2007 mit dem Preis für ihr Gesamtwerk.
Auf die Frage nach Wertschätzung antworte sie in einem Interview: „Als ich noch jung war, hat es mich auch nie entmutigt, dass es zwischen Frau und Mann einen Unterschied gibt.“ Die großen Bühnen meidet die 80-Jährige inzwischen, denn sie hadert mit ihrem Gesang, der mitgealtert sei und „weiter absinkt“. Von solchen Selbsterkenntnissen sind ihre männlichen Kollegen meist befreit.

Kommentare (3)
Kommentieren
ES52
0
9
Lesenswert?

Eine ganz tolle Frau

An ihr können sich viele, viele Menschen ein Beispiel nehmen
Ein bewegtes, aber aufrichtiges Leben seit einer Zeit, wo es für Frauen wirklich nicht einfach war, ihre Standpunkte öffentlich zu vertreten.
CHAPEAU

Bodensee
18
1
Lesenswert?

eine der sehr häufigen linken Kampfemanzen,.....

......und Sozialromantiker, die mich noch nie interessiert haben.

schmelzer131
0
3
Lesenswert?

Österreich!

Würde "SIE" in Österreich leben, würde "SIE" Protestlieder mit den Titeln wie
"Ibiza", "Du schöner Gartenzaun", "Unglückliches Polizeipferd", "Tanz mit Putin"
"Wir trinken drei Bier" singen! Einige Titel würden mir noch einfallen!!!