Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

HollywoodÖsterreich geht mit "Was wir wollten" ins Oscar-Rennen

Der Fachverband der Filmwirtschaft hat sich für Ulrike Koflers Film "Was wir wollten" als Kandidat für den Auslands-Oscar entschieden.

Die Oscar-Verleihung ist für Ende April 2021 geplant
Die Oscar-Verleihung ist für Ende April 2021 geplant ©  Chris Pizzello/Invision/AP (Chris Pizzello)
 

"Was wir wollten" - der Debütfilm von Ulrike Kofler wird heuer für Österreich ins Oscar-Rennen gehen. Der Fachverband der Film- und Musikwirtschaft schickt nach "intensiv geführter Online-Diskussion" diesen Film ins Rennen um den begehrten Auslands-Oscar.

Die "eindrucksvolle Machart und die genaue Beobachtung der Beziehungsgeschichte eines Ehepaars, dessen sehnlicher Kinderwunsch nicht in Erfüllung gehen will" wurde gelobt - daher habe man sich für diesen Film entschieden. Der Film mit Lavinia Wilson und Elyas M'Barek kommt ab Anfang November in die österreichischen Kinos.

Die Oscar-Verleihung wird heuer nicht im Februar 2021 über die Bühne gehen, geplant ist Ende April.

Österreichische Oscar-Preisträger: Auswahl

Michael Haneke gewann für "Amour" 2013 bereits den Oscar als "Bester fremdsprachiger Film". Christoph Waltz gewann 2010 und 2013 den Oscar als "Bester Nebendarsteller" (für "Inglourious Bastards" und "Django Unchained"), Stefan Ruzowitzky konnte 2008 für "Die Fälscher" die Auszeichnung als "Bester fremdsprachiger Film" gewinnen. Die Liste lässt sich mit Billy Wilder, Fred Zinnemann und vielen anderen in Österreich geborenen Hollywood-Legenden fortsetzen. Der großartige Komponist Max Steiner war der erste in dieser Reihe: Der in Wien geborene Steiner war einer der erfolgreichsten Komponisten der Filmgeschichte, er gewann den Oscar dreimal. Er schrieb unter anderem die Musik zu "Vom Winde verweht" oder "Casablanca" - erstmals erhielt er für "The Informer" 1935 den Oscar.

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.