Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Comic-SchatzNeues Asterix-Album von Goscinny und Uderzo

Mit "Der goldene Hinkelstein" erscheint am 21. Oktober ein neues Asterix-Album, das noch von den verstorbenen Comic-Genies René Goscinny und Albert Uderzo stammt.

Wenn Troubadix singt, springen die Gläser
Wenn Troubadix singt, springen die Gläser © obs/ Egmont Ehapa Media GmbH
 

Sie sind die großen Schätze, die echte Fans erfreuen: posthum veröffentlichte Bücher oder Musikalben. Seit vielen Jahrzehnten setzen die posthum verhöffentlichen Werke von J. R. R. Tolkien neue Generationen von Fans in Verzückung. Eine ebensolche Wirkung dürfte "Der goldene Hinkelstein" haben, ein Asterix-Album mit Zeichnungen von Albert Uderzo nach der Geschichte von René Goscinny.

Man schrieb das Jahr 1967 als das damals junge aber bereits erfolgreiche Comic-Duo eine Schallplatte herausgab: mit der Geschichte von Troubadix, der an einem Gesangswettbewerb teilnehmen möchte. Der Gewinner des Wettbewerbes bekommt den goldenen Hinkelstein überreicht. Dieses Hörspiel kam jedoch nie als Album heraus - und auch nicht in deutscher Sprache.

Erscheint am 21. Oktober

Albert Uderzo, der am 24. März 2020 verstarb, hat noch selbst die Restaurierung der Zeichnungen überwacht. Erscheinungstermin für diesen Comic-Schatz, der bei Egmont-Ehapa-Media erscheint, ist der 21. Oktober 2020: Das Werk erscheint als illustrierte Bildgeschichte, aber auch in einer Hörspielfassung (als Download). Das Seitenlayout der Neuausgabe wurde völlig überarbeitet: Die Farben wirken dadurch auch kräftiger und satter.

Die Abenteuer von Asterix und Obelix werden seit 2013 von Jean-Yves Ferri (Text) und Didier Conrad (Zeichnung) fortgeführt, die Übersetzung ins Deutsche erledigt kongenial Klaus Jöken.

Die Übersetzungen

"Die spinnen, die Römer." Diesen Ausspruch der berühmten Gallier aus der Asterix-Reihe verdanken wir Gudrun Penndorf. Die deutsche Übersetzerin (Jahrgang 1938) zeichnete unter der Leitung von Adolf Kabatek für die Übersetzung der Alben 1 bis 29 verantwortlich. Die in München lebende, studierte Romanistin, wurde in diesem Jahr mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt - damit erhält diese Ehre auch erstmalig eine Comic-Übersetzerin. "Das ist nicht nur für mich persönlich und mein Lebenswerk eine besondere Ehre, es ist zugleich eine wundervolle Aufwertung der Textsorte Comics", sagte die Übersetzerin.

Nach Penndorf übernahm Klaus Jöken die Übersetzungen für Asterix und ist seither für die herrlichen Sprachkunststücke dieser Comic-Reihe verantwortlich.

obs/ Egmont Ehapa Media Gmbh
© obs/ Egmont Ehapa Media Gmbh

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.