AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Handke-ÄußerungIG-Autorinnen Autoren kritisieren Lunacek

Nach Josef Winkler übt auch Gerhard Ruiss von der IG Autorinnen Autoren Kritik an Ulrike Lunacek. In einem Interview hat sich die Kulturstaatssekretärin zum Literaturnobelpreis für Peter Handke geäußert.

INTERVIEW: STAATSSEKRETAeRIN ULRIKE LUNACEK (GRUeNE)
Weitere Rüffel für Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek © APA/HANS KLAUS TECHT
 

Nach der Kritik des Autors Josef Winkler an der Aussage von Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek (Grüne), sie könne die Verleihung des Literaturnobelpreises 2019 an Peter Handke "nicht nachvollziehen", meldet sich nun auch die IG Autorinnen Autoren zu Wort: "Die Unabhängigkeit von Juryentscheidungen ist ein zentraler Bestandteil der Freiheit der Kunst", heißt es in einem offenen Brief.

Auszeichnung für Literatur

"Jede Kulturpolitik war und ist - wie auch jede andere Politik - daher gut beraten, Entscheidungen von unabhängigen Jurys zu respektieren und sie weder vorher zu beeinflussen zu versuchen noch nachträglich zu missbilligen", so IG Autorinnen Autoren-Geschäftsführer Gerhard Ruiss. Die Unabhängigkeit von Juryentscheidungen gehöre genauso zur Freiheit der Kunst wie "das von Lunacek geschätzte Widerständige (der Kunst)". Das schwedische Nobelpreiskomitee habe eine unabhängige Entscheidung aus literarischen Gründen zur Auszeichnung Peter Handkes mit dem Literaturnobelpreis getroffen "und ob diese Auszeichnung nun dem Dissidentenbild oder dem Repräsentantenbild einer oder einer anderen Seite entspricht, ist für die Auszeichnung vollkommen unerheblich, sie wurde für Literatur vorgenommen", so die IG Autorinnen Autoren.

 Antrittsinterviews

Lunacek regierte auf APA-Anfrage auf die Kritik: "Ich habe bei meinen Antrittsinterviews klar die Freiheit der Kunst als essenziell für die Demokratie definiert. Der Respekt für diese Freiheit und Unabhängigkeit gilt in meinem Amtsverständnis selbstverständlich auch für Juryentscheidungen, und insofern auch für die Entscheidung des Literaturnobelpreis-Komitees. Für die Unabhängigkeit und die Wahrung der Freiheit der Kunst werde ich mich auch weiterhin einsetzen."

Kommentare (2)

Kommentieren
unterhundert
1
7
Lesenswert?

Als Politikerin,

gescheitert, jetzt wieder da, allerdings mit hoch dotierten Posten. So ist es halt, man braucht als Politiker(in) nichts können, dafür bekommt man eine enorme Gage. Berater zahlt ja eh der Staat, das blöde Volk.

Antworten
phistofeles
2
0
Lesenswert?

Ulrike Lunacek kann etwas...

Sie hat immerhin ein universitäres Dolmetschstudium für Englisch/Spanisch abgeschlossen, hat in diesem Bereich und als Sozialarbeiterin lange gearbeitet, undundund...

Antworten