AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

PremierenkritikStürmisch beklatschter Broadway-Klassiker an der Grazer Oper

"Guys and Dolls" ist die Musical-Produktion der Grazer Oper in dieser Saison. Aber Achtung! Mit möglichen Nebenwirkungen. Sie könnten das Haus mit einem Lächeln und Ohrwürmern wie "Luck Be A Lady" summend verlassen. Jubel und Standing Ovations.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Szene aus "Guys and Dolls" mit Christof Messner © Werner Kmetitsch/Oper Graz
 

Nach einem etwas hölzernem szenischem Auftakt kommt der Broadway-Klassiker an der Grazer Oper schnell in Fahrt und vermag alle Trümpfe auzuspielen. Was an der lustvollen musikalischen Leitung von Marcus Merkel (er wird sich bei den Vorstellungen bis Ende Mai mit Marius Burkert und Julian Gaudiano abwechseln), der mit Respekt der Vorlage dienenden Regie (Henry Mason) und Bühne (Hans Kudlich), dem Schauerlebnis der Kostüme (Daria Kornysheva), der blutvollen Choreografie (Francesc Abos), dem klugen Lichtdesign (Guido Petzold)  und der hinreißenden Besetzung liegt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren