AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

WienSo wird das Heidi-Horten-Museum aussehen

Das Wiener Büro the next ENTERprise Architects gestaltet das Privatmuseum von Heidi Goëss-Horten im Stöcklgebäude im Hanuschhof in Wien-Innere Stadt. Das teilte die Heidi Horten Collection am Sonntag mit. Das Gebäude soll künftig als "Palais Goëss-Horten" firmieren. 

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der Entwurf für das Hrten-"Palais Goëss-Horten": Museum im Stöckelgebäude in der Nähe des Burggartens in Wien © Horten Collection
 

Mit Ortner & Ortner, Kuehn Malvezzi und the next ENTERprise Architects waren drei international renommierte Architekturbüros eingeladen, in einem Zeitraum von rund drei Monaten Ideen für die Gestaltung des neuen Museums im Hanuschhof zu entwickeln. Nun steht der Sieger, der die Umgestaltung des zukünftig als "Palais Goëss-Horten" firmierenden Gebäudes übernehmen wird, fest.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wahrheitverpflichtet
1
0
Lesenswert?

schön!

wie viel zahlen wir? IST JA EINE PRIVAT SAMMLUNG! WIE VIEL AN FÖRDERUNGEN fliesen den da das würde mich sehr sehr interessieren! NUN die frau horten ist ja eigentlich schon auch eine soziale, zu beneiden ist sie jedenfalls nicht trotz ihres Reichtums wo viel kohle da viel neid und betrug! na ja ausgeben das vermögen den nach ihren tot ergeht das vermögen laut testament von hr horten an den Deutschen staat.

Antworten