AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

1,8 Millionen Euro aus KulturbudgetAufregung um Millionen-Förderung für KTM-Museum

Nach dem Wirbel um eine Millionen-Förderung des Landes Oberösterreich für die im Mai neu eröffnete Motohall des Motorradherstellers KTM in Mattighofen verteidigt Vorstandsmitglied Viktor Sigl diese "Anschubfinanzierung". In der Kulturszene herrscht Unmut.

Die KTM Motohall in Mattighofen, geplant von HLW Architekten, wurde im Mai dieses Jahres eröffnet © HLW Architekten
 

Nach dem Wirbel um eine Millionen-Förderung des Landes Oberösterreich für die im Mai neu eröffnete Motohall des Motorradherstellers KTM in Mattighofen verteidigt Vorstandsmitglied Viktor Sigl diese "Anschubfinanzierung".

Die Finanzierung umfasst 4,5 Millionen Euro, 600.000 Euro stammen aus dem Kulturbudget. hieß es zunächst .- der "Standard" spricht aber sogar von 1,8 Millionen Euro.  Der Geschäftsführer der Kulturplattform OÖ (KUPF), Thomas Diesenreiter, hatte die finanzielle Zuwendung im Förderbericht 2018 entdeckt. Demnach bewilligte das Land für das neue Motorrad-Museum des milliardenschweren internationalen Unternehmens im Vorjahr 600.000 Euro Kulturförderung. Dies sei trotz der Kürzung der Budgetmittel für zeitgenössische Kunst und Kultur für das Jahr 2018 um 3,56 Prozent möglich gewesen, ist Diesenreiter verstimmt. Leidtragende seien die freie Kulturszene und hier besonders regionale Kulturinitiativen. Die KUPF hat daher am Montag einen Brief an den Landesrechnungshof verfasst, mit der Bitte, die Konformität der Subvention für KTM mit dem Kulturförderungsgesetz zu prüfen. Zu jener Kulturförderung kommen außerdem noch millionenhohe Bedarfszuweisungen des Landes an die Gemeinde Mattighofen im Bezirk Braunau hinzu, die die Errichtung der Motohall ebenfalls mitbezuschusste.

Vorstandsmitglied Viktor Sigl bestätigte die Förderung. Sie gehe auf einen einstimmigen Beschluss der Landesregierung von 2015 noch unter dem seinerzeitigen Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) zurück. Es habe "den Konsens von ÖVP, FPÖ, SPÖ und Grünen" gegeben, insgesamt 4,5 Millionen Euro in das 35-Millionen-Euro-Projekt, das auch für Mattighofen von "öffentlichem Interesse" sei, zu stecken, versicherte Sigl. Neben dem Museum sei etwa eine öffentliche Tiefgarage entstanden. Vergangenes Jahr hat das Unternehmen das Areal für die Motohall für rund 130 Euro pro Quadratmeter der Gemeinde abgekauft, ergänzte er. Und für den laufenden Betrieb gebe es keine Kulturgelder mehr.

Die zuständige Landesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) bestätigte auf Anfrage eine Bedarfszuweisung. Noch unter ihrem roten Vorgänger Reinhold Entholzer seien der Innviertler Gemeinde 2,145 Millionen Euro für das KTM-Projekt, aufgeteilt auf mehrere Jahre, zugesagt worden, hieß es auch ihrem Büro. Bisher seien 92.000 Euro ausgezahlt worden.

Nicht nur der freien Kulturszene stößt diese finanzielle Unterstützung für ein Großunternehmen sauer auf. Auch die oberösterreichische NEOS-Kandidatin für die Nationalratswahl, Karin Doppelbauer, reagiert mit Unverständnis: "Es stellt sich schon die Frage, warum gerade ein Großspender der ÖVP von einem Schwarz-Blau-regierten Land dermaßen hohe Kulturförderungen erhält - besonders dann, wenn überall anders gespart wird. Da stimmt offensichtlich etwas mit den Prioritäten nicht", kritisierte sie in einer Aussendung.

Landeskulturdirektor Reinhold Kräter stellte bereits fest, dass die Förderquote für zeitgenössische Kunst seit vielen Jahren in Oberösterreich über 90 Prozent liege. "Wir stehen in laufendem Kontakt mit den Vertreterinnen und Vertretern der KUPF, den oberösterreichischen Künstlerinnen und Künstlern sowie Förderwerbern und werden das auch weiterhin sein", betonte er.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Kunierer
0
3
Lesenswert?

Man sieht’s

was eine großzügige Spende an den Richtigen so alles bewirken kann.

Antworten
Kunierer
0
1
Lesenswert?

Man sieht’s

was eine großzügige Spende an den Richtigen so alles bewirken kann.

Antworten
Estarte
0
2
Lesenswert?

KTM ,FOR FOREST.... usw usw

Das Steuergeld wird verschleudert und verbrannt, ganz besonders im KULTURBEREICH !!!!

"FOR FOREST" - DAS "KUNST"PROJEKT
300 Bäume im Fußballstadion
kosten : 1,5 Millionen Euro aus dem Kulturbudget ? Sponsoren sind nicht genannt.....
Ist das SINNVOLL ?
Wohl nur für den Schweizer Klaus Littmann
Von der SPÖ durchgesetzt, die FPÖ war strikt dagegen.

Mit dem Kulturbudget wird anscheinend ALLES gefördert nur nicht KUNST,weil für KUNST bleibt kein Geld mehr übrig.
Dementsprechend sieht es mit der Kunst in diesem Land aus.

Motto :
Jeder ist ein Künstler und ALLES ist Kunst

"WENN DIE SONNE DER KULTUR NIEDRIG STEHT, WERFEN SELBST ZWERGE LANGE SCHATTEN."

"KUNST IS WENNST WOS KUNST"

Antworten
Ludolf
0
6
Lesenswert?

...

kostet ja auch etwas - von Schwarz auf Türkis färbln ( oh du armes Österreich ) - 🙉

Antworten
Planck
1
17
Lesenswert?

"Anschubfinanzierung"

Hübsches Wort.
Erhellend auch, oder?
Hat jetzt der Pierer den Wunderwastl "anschubfinanziert"?
Ah geh, wo denn her *gg

Antworten
dude
3
20
Lesenswert?

Ganz abgesehen...

... vom persönlichen Naheverhältnis von Pierer zur ÖVP und der großzügigen Parteispende und der hohen sechsstelligen Förderung, muß man sich dieses eine Faktum einmal auf der Zunge zergehen lassen:
"KULTURFÖRDERUNG für ein werkseigenes MOTORRADMUSEUM".
Aus dem K U L T U R B U D G E T ............

"Zwickt's mi, i man i tram.
des teaf net woa sein, wo samma daham?
zwickt's mit, ganz wuascht, wohin,
i kann's net glab'm, ob i o'g'soffn bin..."

Antworten
Gedankenspiele
4
25
Lesenswert?

Ob die Förderung vor oder nach der Spende passiert ist,...

...ist uninteressant.

Faktum ist, dass Herr Pierer mit KTM und Sebastian Kurz mit der ÖVP sich gegenseitig helfen und das auch weiter so machen werden, weil beide offensichtlich davon profitieren.

Der Wähler hats in der Hand, ob der dieses System mit einer Stimme für die ÖVP weiter aufrecht erhalten will.

Antworten
voit60
2
26
Lesenswert?

für den Pierer

hat sich seine "Großspende" schon mehrfach rentiert.

Antworten
Balrog206
15
1
Lesenswert?

Voit

Sitzt wohl noch auf deinen Konsum Genuss scheinen die du dann bei der bawag ins Schließfach gelegt hast !

Antworten
Pollheim
0
9
Lesenswert?

@Balrog

Sie sind und bleiben ein Koffer!

Antworten
Balrog206
0
0
Lesenswert?

Pollheim

Danke ich kann aber gut damit leben !

Antworten
crawler
21
5
Lesenswert?

Aha,

die SPÖ-Werksschreiber bringen wieder einmal ihre Wahrheiten unters Volk und treffen wie immer genau ins Schwarze(Türkise?)🎯🥊🍻

Antworten
Lodengrün
0
21
Lesenswert?

Logo

die reichliche Parteispende muss doch unrunde Form zurückfließen.

Antworten
helmutmayr
2
20
Lesenswert?

Und schon

hat sich die Spende bezahlt gemacht.

Antworten
Guccighost
30
20
Lesenswert?

Besser als was manchen Künstlern

Hinten reingeschoben wird

Antworten
X22
4
18
Lesenswert?

Das wollen viele gar nicht wissen,

aber aufmerksamen Beobachter fallen sie bei den türkisen Fetischkeiten auf

Antworten
Apulio
4
47
Lesenswert?

Ist das die moderne Umwegrentabilität?

456.000 im Wahlkampf 2017 spenden und dafür 600.000 Kulturförderung erhalten.

Antworten
gonde
8
40
Lesenswert?

Einfach unglaublich!

Denen wird das Geld buchstäblich hinten hinein geschoben!

Antworten
Hieronymus01
9
40
Lesenswert?

Unglaulich!!

Und das Geld was sie sich durch die "Kulturförderung" erspart haben, können sie wieder einen Teil an die ÖVP spenden.
Ich wollte es nie glauben, aber ich muss es wohl. Wir leben in einer Bananenrepublik.

Antworten
SoundofThunder
14
40
Lesenswert?

KTM (Pierer)

Die haben ja so wenig Geld. Dem Pierer muss finanziell geholfen werden. Streich‘ma halt a paar Kulturprojekte. Bildung hamma‘ eh nicht nötig.

Antworten
SoundofThunder
3
33
Lesenswert?

PS

Und so hat er seine Spenden schon wieder zurück.

Antworten
KleinerGrisu
0
27
Lesenswert?

Spende zurück?

sogar mit einer tollen Rendite - so viel bekommst auf der Bank nie?

Antworten
SoundofThunder
0
8
Lesenswert?

🤔

Da haben Sie recht. Von so einer Rendite kann unsereiner nur träumen.

Antworten
scionescio
8
59
Lesenswert?

Es zahlt sich halt aus, ein Großspender zu sein ...

... diese Verzinsung bekommt man sonst nirgends!

Antworten