Venedig Spektakulär: Rundgang durch die Architektur-Biennale

Wie werden wir künftig leben? Die Architektur-Biennale in Venedig will die Welt ein Stück besser machen. Eine Fotoserie der spektakulärsten Projekte.

Es ist eine Biennale, die vor Optimismus sprüht, die eine bessere Welt zu erbauen oder zumindest zu erdichten entschlossen ist, und die Architektur als "Kultur der Humanität" begreift. Shelley McNamara und Yvonne Farrell, die beiden Kuratorinnen der diesjährigen Architekturbiennale Venedig, haben in den Arsenale und im Hauptpavillon eine dichte Sammlung von Best Practice-Beispielen eingerichtet.

(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

Der Beitrag von Frankreich: 'Infinite Places - Building or Making Places?'

(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

Der chinesische Pavillon widmet sich dem Thema "Building a Future Countryside".

(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

 Ein Hoch auf die Reduktion: Der Pavillon von Indonesien zeigt "Sunyata: The Poetics of Emptiness".

(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

"Experience of Space" ist das Leitmotiv der Schweizer Abordnung.

(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

'Weaving architecture' by Spain's Benedetta and Mirales Tagliabue haben den spanischen Pavillon gestaltet. Das Motto: "Weaving Architecture".

(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

Der Pavillon von Saudi Arabien.

(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

Besucher bestaunen den "Bamboo Stalactite" des vietnamesischen Architekten Vo Trong Nghia.

(c) AP (Andrea Merola)

Ein enger Raum, der durch Spiegel erweitert wird: der Pavillon von Argentinien.

(c) AP (Antonio Calanni)

"Freespace" heißt die Schau - aber es ist kein Geheimnis, wofür dieser Freiraum genutzt werden soll: Da ist immer wieder von Großzügigkeit die Rede, vom Bessermachen für alle, von Trost und Hoffnung. Es ist vielleicht die Eingangshalle des zentralen Pavillons in den Giardini, die paradigmatisch ist für die Ausstellung - oder der hinterste Winkel der Arsenale.

(c) AP (Antonio Calanni)

Einblicke in den Pavillon ...

(c) AP (Antonio Calanni)

... der USA.

(c) AP (Antonio Calanni)

Der deutsche Pavillon steht ...

(c) AP (Antonio Calanni)

... unter dem Motto: "Unbuilding Walls".

(c) AP (Andrea Merola)
(c) AP (Antonio Calanni)

Eine Arbeit des Schweizer Architekten Mario Botta.

(c) AP (Antonio Calanni)

Die 16. Ausgabe der Architekturbiennale versammelt in der zentralen Ausstellung 71 Positionen aus aller Welt sowie in den Länderpavillons in Giardini und Arsenale 65 nationale Präsentationen. 13 Rahmenprojekte erstrecken sich außerdem über die ganze Lagunenstadt.

(c) AP (Antonio Calanni)

Nach der Eröffnung am kommenden Samstag, bei der auch die Verleihung der Goldenen Löwen für die besten Beiträge, sowie für das Lebenswerk an Kenneth Frampton stattfindet, ist sie für Besucher bis zum 25. November geöffnet.

Website: www.labiennale.org

(c) AP (Andrea Merola)
1/18
Kommentieren