AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neuer Direktor

Igor Pucker wird Übergangschef im Kärntner Landesmuseum

Igor Pucker (59), Mitorganisator etlicher Landesausstellungen und derzeit Bildungsbeauftragter im Büro des Landeshauptmannes, wechselt ab September in die Direktion des Landesmuseums für Kärnten.

Igor Pucker inmitten einer Ausstellung über Christine Lavant
© Markus Traussnig
 

„Ich mache das jetzt als Übergangslösung, um im Landesmuseum die Kontinuität im Sinne der anstehenden Dringlichkeiten zu sichern“, bestätigt Igor Pucker das schon seit Monaten kursierende Gerücht, dass er dem mit Jahresende scheidenden Museumschef Thomas Jerger interimistisch nachfolgen werde. So ist es zwischen Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) und Landeskulturreferent Christian Benger (ÖVP) abgesprochen, der Kaisers Bildungsbeauftragten als personelle Leihgabe erbeten hatte.

Koalitionären Segen für diese Personalrochade gibt es auch von Seiten der Grünen, hat der 59-jährige Kulturexperte doch schon bisher bewiesen, dass er das Museumsgeschäft von der Pike auf kennt. So betreute er seit 1991 („Schatzhaus Kärntens“) etliche Landesausstellungen, leitete zehn Jahre lang das Stiftsmuseum St. Paul und erarbeitete die Konzepte für das Wolfsberger Lavanthaus oder das Lavantinum-Projekt in St. Andrä. Zuletzt wirkte der Bildungsbeauftragte des Landeshauptmannes an der Neuaufstellung des Landesmuseums für Kärnten mit, das in den kommenden Jahren mit einem Aufwand von rund zehn Millionen Euro runderneuert werden soll.

„Igor Pucker hat die Kompetenz und auch die Akzeptanz innerhalb des Museums, diese Brückenfunktion zu übernehmen“, bestätigt Benger-Sprecherin Gerlind Robitsch den ab September geplanten Übergang im Landesmuseum. Warum man nicht von vornherein eine Ausschreibung ins Augen gefast habe, erklärt Robitsch so: „Es gibt die Befürchtung, dass sich die Bewerbungen in Grenzen halten, wenn das Haus weder renoviert, noch die rechtliche Basis für gedeihliches Arbeiten vorhanden ist. Genau diese Probleme hatten wir ja bisher“. Daher habe man sich entschlossen, dem künftigen Direktor „ein wohl bestalltes Haus“ samt Museumsgesetz, Haushaltsordung und den nötigen Kontrollinstanzen zu übergeben.

Die entsprechenden Beschlüsse seien noch im Herbst zu erwarten. Spätestens im Frühjahr nächsten Jahres soll dann die Direktorenstelle offiziell ausgeschrieben werden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren