AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mehrwertsteuer-Erhöhung

Steirische Kulturveranstalter sagen "Nein zur Ticketsteuer"

Steirische Kulturveranstalter rufen zum Widerstand gegen die "Massensteuer" auf, die Konzert-, Theater- oder Museumskarten mit 20 statt aktuell 10 Prozent besteuern soll.

© (c) B. Wylezich - Fotolia
 

Eine triste Perspektive: Das Kunst- und Kulturangebot in Österreich verkommt zunehmend zum Luxusgut. Kultur-, bildungs- und gesellschaftspolitisch wäre das ein desaströses Signal, meint eine prominente Riege steirischer Kulturveranstalter. Gemeinsam treten die  Intendantinnen und Intendanten der Grazer Kulturorganisationen – Veronica Kaup-Hasler (steirischer herbst), Mathis Huber (Intendant Styriarte), Peter Pakesch (Intendant Universalmuseum Joanneum), Bernhard Rinner (GF Theaterholding Graz / Steiermark sowie Intendant Opernhaus Graz GmbH und Spielstätten Graz GmbH), Anna Badora (Intendantin Schauspielhaus Graz und design. Intendantin Volkstheater Wien) und Michael Schilhan (Intendant Next Liberty Jugendtheater) nun gegen die geplante Anhebung der sogenannten Ticketsteuer von 10 auf 20 Prozent auf.

Aufgerufen wird zudem zur Beteiligung an der Online-Petition "Nein zur Ticketsteuer", die vor der finanziellen Mehrbelastung für Kulturkonsumenten warnt.

www.ticketsteuer.at

Die Anhebung der Ticketsteuer sei ein „barbarisches Signal mit unabsehbaren Folgen für das Gemeinwesen“, hieß es bei der gemeinsamen Pressekonfrenz am Freitag. Die „horizonterweiternde Auseinandersetzung mit Kulturangeboten" werde dadurch noch weiter von der Lebenswelt vieler Menschen wegrückt, „gesellschaftspolitisch ein Schritt in die völlig falsche Richtung“ und ein Zeichen dafür, „dass Kultur in der Meinung der österreichischen Bundesregierung nicht zu den lebenswichtigen Gütern zählt“.

 

Schon am Donnerstag sprach Ö-Ticket-Chef Andreas Egger im Zusammenhang mit der von der Regierung angedachten Erhöhung der Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) von einer "Massensteuer", sollten etwa Konzert-, Theater- oder Museumskarten mit 20 statt aktuell 10 Prozent besteuert werden. Immerhin würden jährlich rund 36 Mio. Eintrittskarten in Österreich verkauft.

Gemeinsam mit weiteren Veranstaltern und Agenturinhabern rechnete Egger bei einer Pressekonferenz die Konsequenzen einer Erhöhung vor: "Man kommt schnell drauf, dass es die erste Steuerreform überhaupt wäre, die uns allen etwas kostet und der Regierung trotzdem nichts bringt." Darüber hinaus seien schon jetzt "so gut wie alle Veranstaltungsorte" auf Unterstützung von Bund, Ländern und Gemeinden angewiesen. Der Subventionsbedarf würde sich bei einem 20-prozentigen Steuersatz entsprechend erhöhen.

Folglich ruft man unter dem Titel "Nein zur Ticketsteuer" mittels Petition dazu auf, sich gegen den "Versuch der Finanzierung der Lohnsteuersenkung auf Kosten der Kultur- und Freizeitbedürfnisse aller" zu wehren. Ewald Tatar (Nova Music Entertainment) gab zu bedenken, dass die "Auswirkungen auf unser Geschäft umfassend" wären und lenkte den Blick nach Ungarn, wo aktuell der entsprechende Mehrwertsteuersatz bei 27 Prozent liege. "Rock- und Popkonzerte sind dort um 70 Prozent zurückgegangen." Es bestehe die Gefahr, dass sich Bands umorientieren und etwa in Deutschland zusätzliche Shows einschieben, anstatt nach Österreich zu kommen.

"Ständig ist die Rede davon, dass die Nachfrage angekurbelt werden müsse. Das passiert mit dieser Steuererhöhung aber nicht", betonte Agenturinhaber Georg Hoanzl. Aus seiner Sicht sollte man den Kulturinstitutionen "das Leben nicht noch schwerer machen", hätten diese doch bereits jetzt mit eingefrorenen Subventionen zu kämpfen. Wolfgang Fischer, Geschäftsführer der Wiener Stadthalle, sieht in der angekündigten Steuerreform ein "Dilemma": "Alle rufen danach, aber finanzieren sollen es die anderen." Er zeigte sich allerdings optimistisch, "dass im Kulturland Österreich diese Ticketsteuer so nicht kommen wird".

Dem Finanzministerium würde die Steuererhöhung bei konstant bleibenden Ticketumsätzen jährlich rund 50 Mio. Euro zusätzlich in die Kassen spülen. Allerdings sei diese Zahl nur "theoretischer Natur", wie Egger anmerkte, sei doch mit einem deutlichen Rückgang der abgesetzten Eintrittskarten zu rechnen. "Es steht das ganze Land auf. Ich hoffe, die Regierung merkt das auch rechtzeitig."

Jüngst haben auch bereits die österreichischen Fotoinstitutionen, darunter Camera Austria und Fotogalerie Wien, vor einer Erhöhung der Mehrwertsteuer auf kulturelle Dienstleistungen gewarnt, würde es sich dabei doch um "einen enormen Rückschritt" handeln. Prekäre finanzielle Situationen seien in diesem Fall vorherprogrammiert, wie es in einer Aussendung hieß.

Kommentare (8)

Kommentieren
27yyljtpsnoipurwyrtt0qfzjbksu03k
0
1
Lesenswert?

Steuerreform wird zum Belastungspaket

Änderungen betreffen v. a. Private Veranstalter. Die öffentlichen Subventionsbetriebe erhalten dann eh bei bei "systemkonformen Verhalten" höhere Zuschüsse.Die Wr. Staatsoper od. Vereinigten Bühnen Wien sehen sich nicht einmal in der Pflicht, diese Aktion zu unterstützen.

Antworten
fob7
1
0
Lesenswert?

Denkfehler!

Ausgerechnet Theaterholding und Joanneum werden jeweils zu knapp 40 Millionen von Stadt und Land subventioniert. Der Steirische Herbst liegt bei knapp 10 Millionen, wobei über 20 Angestellte 3 Wochen lang für das Festival tätig sind und die restliche Zeit des Jahres spazieren gehen, etc. Das Joanneum hat gerade ein Aktion für 1000nde Angestellte großer Firmen, die man faktisch gratis reinlässt, um endlich die Besucherzahlen zu bekommen, die man immer vorgibt zu haben, etc… Fazit: Keine umständliche Erhörung der Ticketsteuer (Augenauswischerei), sondern klare Einsparungsmaßnahmen für die großen Tanker, das Geld kann in anderen Bereichen gebraucht werden.

Antworten
2ltt5gz6x4tf02835jknzp3m5dooxama
2
4
Lesenswert?

Das schlägt dem Faß den Boden aus

"Intendanten", die selbst von Steuergeld-Subventionen leben, wollen dem Finanzminister sagen, wie's geht bzw. ihrer Ansicht nach, wie's nicht geht.
Auch ich bin der Meinung, daß "Kultur" nichts Lebensnotwendiges ist.
Menschen, die "Kultur" wollen, mögen sich diese bitte selbst organisieren und die Steuerzahler in Ruhe lassen. Sie können Vereine gründen, Kulturstätten (Opern, Theater usw) mieten und dort aufführen, was sie wollen. Aber ohne Subventionen.
Wie kommen Mindestrentner, Krankenanstalten und damit alle Österreicher dazu, unter den "Kultur"- Subventionsmilliarden zu leiden, die bei Lebenswichtigem dann fehlen?
Die Streichung aller Kultur-Subventionen würde die Budget-Probleme lösen und eine Steuerreform mit Steuerentlastungen wunderbar ermöglichen.

Antworten
StockBoss
2
9
Lesenswert?

Steirisches Ja zur Aufhebung dieser Ungleichbehabdlung

Durch die ganzen Ausnahmebestinmungen entgehen dem Steuersystem Milliarden an Einnahmen. Gerade bei Operkarten und Theaterkarten sehe ich nicht ein warum der arbeitende Mittelstand die reiche Oberschicht der Dauerpremierenkartenbesitzer dafür quersubventionieren soll. Sofort abschaffen und damit einen Teil der Steuerreform finanzieren, damit wir endlich mehr Netto vom Brutto haben!!!

Antworten
zlwjn7ptdjiafghbdhvx24k1nhcqn1fo
9
3
Lesenswert?

Das Problem ist aber nur, dass eine Neuregelung nicht nur Opern- u. Theaterbesucher trifft (wer sagt übrigens, dass das allesamt G'stopfte sind? Nur weil's die Einserpanier anhaben? Da sind viele Rentner darunter oder Leute, die im Moment keine Arbeit haben, aber trotzdem ab und zu mal Kultur genießen wollen), sondern auch andere Einrichtungen. Kleinkunst, Kabarett, etc. pp. Also wird da nix "subventioniert", sondern es trifft alle. Und gerade in Zeiten, wo es wirtschaftlich schlecht geht, suchen die Leute Zerstreuung in ihrer Freizeit und beginnen sich für Kunst und Kultur zu interessieren.

Antworten
StockBoss
2
1
Lesenswert?

Re:

Ich habe nichts gegen Kulturveranstaltungen, gehe gerne selbst hin. Die Leute die ich in der Oper sehe sind zu 95% gstopft. Der Rest hat eh günstige Karten und die sollen meiner Meinung nach auch nicht erhöht werden, dann muss die Opernleitung eben die Preise anpassen. Die günstigen Karten werden verbilligt um die UST-Erhöhung abzufedern und die besseren in der ersten Reihe und die Logenplätze eben teurer. Wo ist das Problem?

Antworten
w7lijkq6rwopoljkgpf6skdmwdsznnpb
0
3
Lesenswert?

@swabidu: Du wirst aber einräumen müssen,

dass der Großteil der Opern- u. Theaterbesucher nicht gerade Sozialhilfeempfänger sind, oder? Von daher träfe eine Steuererhöhung in erster Linie Besserverdiener.

Geringverdienern wäre mit direkten Förderungen (=Ermäßigungen) mehr geholfen.

Antworten
mtp0206
2
6
Lesenswert?

ahnungsloser

schau mal das Budget zb. von Graz und vom Land an - wegen nix subventioniert!!!
da wird das Geld hinausgeschmissen ohne wenn und aber.

Antworten