AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Stütze der steirischen Kulturszene Breisach tot

Emil Breisach, langjähriger Initiator, Förderer und Unterstützer der steirischen Kulturszene, ist in der Nacht auf Samstag in Graz im Alter von 91 Jahren gestorben, berichtete der ORF. Breisach war Mitbegründer von "forum stadtpark", "musikprotokoll" und "Akademie Graz". Von 1967 bis 1988 war er Intendant des ORF-Landesstudio Steiermark.

© APA
 

Emil Breisach wurde am 21. März 1923 in Stockerau (Niederösterreich) geboren. Er kam mit neun Jahren nach Graz und studierte hier Kunstgeschichte, Soziologie, Philosophie und Psychologie. Schon während seines Studiums arbeitete er als Sprecher der Sendergruppe Alpenland (Radio Graz). Mit 23 Jahren wurde der leidenschaftliche Kabaretttexter und Conferencier zum Leiter der Sparte Unterhaltung/Kabarett ernannt, 1967 wurde er schließlich ORF-Landesintendant.

Breisach hat die kulturpolitische Entwicklung in der Steiermark über Jahrzehnte geprägt und stets seine kulturpolitischen Gedanken geäußert. Er war Mitbegründer des Grazer "forum stadtpark", dessen Präsident er zwischen 1958 und 1967 war. 1968 hat er im Rahmen des "steirischen herbst", wo er auch im Präsidium saß, das Avantgardemusikfestival "musikprotokoll" mitbegründet. Nach seiner Pensionierung im Jahr 1988 begründete er die "Akademie Graz", der er bis 2006 als Präsident vorstand.

Als Regisseur war Breisach an vielen österreichischen Bühnen aktiv und hat auch selbst mehrere Theater- und Hörspiele verfasst. Seit seinem 80. Geburtstag widmet er sich verstärkt seinem "Jugendtraum": der Herausgabe seiner Lyrik.

Für sein kulturelles Engagement wurde Breisach mit zahlreichen Preisen, u.a. dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse und dem Ehrenring der Stadt Graz bedacht. Breisach war Vater von fünf Kindern.

Kommentare (1)

Kommentieren
d7eef8e07810533720e002188fbf850
0
1
Lesenswert?

ja emil breisach war das herz der steirischen kulturszene für so lange zeit

das neue orf kultur- und intendanten personal an der spitze in der steiermark ist hingegen ein trauriges beispiel von knapp mittelmäßigkeit. wenn überhaupt.

Antworten