JOB-OMBUDSMANN

Überwachung am Arbeitsplatz

Alles, was Recht ist: Ombudsmann Peter Filzwieser fragt nach, Experten antworten.

Büroangestellt bei der Arbeit zu filmen ist verboten!
Büroangestellt bei der Arbeit zu filmen ist verboten! © (c) stockasso - Fotolia
 

In unserem Betrieb ist geplant, aus Sicherheitsgründen eine Anlage zur Überwachung mit Videokameras zu installieren. Ist das überhaupt erlaubt? Und wenn ja wo?

ANTWORT: Die Überwachung in allen Lebenslagen wird zu einem immer wichtigeren Thema. Der Experte schlechthin auf diesem Gebiet, Hans Zeger, von der Arge-Daten, erklärt dazu: Ein „ganz großes“ Thema für österreichische Unternehmen sei seit Langem die Videoüberwachung bzw. die Verwendung von Mitarbeiterfotos im Inter- oder Intranet. Prinzipiell, erklärt der Datenschutzexperte, gibt es ein Recht auf Videoüberwachung unter bestimmten Bedingungen. Toiletten oder Umkleiden dürfen nicht überwacht werden, Bankomaten und Parkplätze dagegen schon, letztere sogar ohne Genehmigung. In vielen Fällen ist die Kamera meldepflichtig oder es bedarf zusätzlich einer Betriebsvereinbarung. „Normale“ Büroangestellte bei der Arbeit zu filmen, ist laut Zeger aber niemals erlaubt. Aber nicht alle Fälle sind so eindeutig - wenn zum Beispiel die Kamera nicht den ganzen Tag aktiv ist. „Oder wie sieht es bei einem Schlachtbetrieb aus, wo es darum geht, die Tiere zu überwachen, um Tierquälerei zu verhindern?“, berichtet Zeger aus der Praxis.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

stolmich
12
6
Lesenswert?

Bodenlose Frechheit

Was glauben diese Schnüffler eigentlich, wer sind sind? Ich würde sämtliche Überwachung, egal ob auf öffentlichen Plätzen oder im Internet, gesetzlich unter Strafe stellen. Wo kommen wir hin, wenn wir zu jeder Tages- und Nachtzeit bespitzelt werden? Wer Freiheit für Sicherheit opfert, wird am Ende beides verlieren. George Orwell hatte fast recht, aber es ist schlimmer, als prophezeit.

Antworten
zx6d5xf42yhvuw8ak9442g7hv1biq7vo
5
13
Lesenswert?

@stolmich

Warten Sie einmal, bis Sie die Aufnahmen einer Überwachungskamera benötigen, um etwa Ihre Unschuld an einem Unfall zu beweisen. Dann würden Sie sehr schnell darauf zugreifen, oder?
Wenn Sie einer Überwachung oder Bespitzelung entgehen wollen sollten Sie auch das Posten unterlassen. Sie dürfen keinerlei Karten (ausgenommen gedruckte Landkarten) verwenden und kein Internet benutzen.

Antworten
stolmich
6
6
Lesenswert?

Technik nutzen, aber

Schnüffler und anderes Gedöns aussperren. Freie Meinungsäußerung für freie Bürger. Wie komme ich dazu, als unbescholtener Bürger, unter Generalverdacht zu stehen, nur weil ich gegen Überwachung bin? In begründeten Fällen ist es ok, etwa U-Bahn-Stationen, Autobahntunnels, Bahnhöfe. Aber eine Massenüberwachung, etwa im Internet, ist strikt abzulehnen. Ich würde allen Behörden den Zugang zum Internet beschränken, dh, Foren, newsgroups, etc, sollten gesperrt sein.

Antworten