Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

FH KärntenBelastung der Studierenden war hoch

1000 Studierende nahmen an der Befragung der FH Kärnten zur Covid-19-Krise teil.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Thomas Knoch, ÖH-Vorsitzender an der FH
Thomas Knoch, ÖH-Vorsitzender an der FH © FH Kärnten/Hellmann
 

"Ich bin stolz auf meine Kollegen und Kolleginnen. Sie haben schnell und kompetent auf die neue Situation reagiert und die Studierenden gut abgeholt“, sagt Rektor Peter Granig. Bei einer aktuellen Befragung von über 1000 Studierenden der FH Kärnten kam unter anderem heraus, dass die Studierenden mit der Online-Lehre und der Betreuung zufrieden waren. „Die Studierenden empfanden, dass über 90 Prozent ausgesprochen gut funktioniert hat“, sagt Granig.

Die anderen zehn Prozent empfanden das Arbeitspensum als hoch bis sehr hoch und fühlten sich sehr beansprucht. „Dies galt besonders für die Gruppe jener Studierenden, die durch ihre zusätzlichen Betreuungspflichten während der Krise einer großen Belastung ausgesetzt waren“, sagt Thomas Knoch, Vorsitzender der Hochschülerschaft an der FH Kärnten. „Grundsätzlich war es eine schwierige Zeit für die Studierenden, die Routinen mit Studium und Arbeit fielen weg und somit auch die Sicherheiten.“ Ein Studierender kritisierte etwa, dass es ihm so vorkam, manche Lehrende seien mit der Technik nicht so vertraut.

Die Befragung ergab zudem, dass dort, wo die Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden gut war, der erhöhte Arbeitsaufwand als positiver eingestuft wurde. „Es wird von Vortragenden nachgefragt, wie es uns Studenten in dieser Ausnahmesituation geht, wie wir mit dem Workload zurechtkommen“, so ein Studierender.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren