AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Forschung aus Kärnten - FHKindergarten rückt Kulturen zusammen

Eltern sehen die Begegnung mit dem Fremden in Kindergärten großteils positiv, wie eine Studie der FH Kärnten offenlegt.

Interkulturelles Miteinander im Kindergarten: Für 90 Prozent der Kinder in Klagenfurt ist das mittlerweile Realität. Eltern sehen es positiv
Interkulturelles Miteinander im Kindergarten: Für 90 Prozent der Kinder in Klagenfurt ist das mittlerweile Realität. Eltern sehen es positiv © Rawpixel.com - stock.adobe.com
 

Der Kindergarten als Ort der Begegnung und Integration: Das entpuppt sich als Detail einer Studie, die die FH Kärnten für die Stadt Klagenfurt durchgeführt hat. Befragt wurden 530 Eltern, die ihre Kinder in die städtischen Kindergärten schicken. Herausgekommen ist, dass eine erstaunliche Mehrheit von 82 Prozent es als positiv erachtet, dass ihre Kinder im Kindergarten mit anderen Kulturen in Kontakt kommen. Nur 18 Prozent sehen das nicht positiv.

„Die 82 Prozent sind ein sehr hoher Wert, von dem wir absolut überrascht waren“, sagt der Studienautor Hubert Höllmüller, der an der FH Kärnten am Studiengang Soziale Arbeit lehrt und forscht. Die große Zustimmung zur kulturellen Vielfalt spiegle aber das wider, was auch aus anderen wissenschaftlichen Erhebungen immer wieder deutlich werde: „Überall dort, wo Menschen in direkten Kontakt zu fremden Kulturen treten und positive Erfahrungen machen, bauen sich die Berührungsängste rasch ab“, sagt Höllmüller. Das liege daran, dass Begegnungen in der Realität stärker als abstrakte Haltungen oder Ängste wirken, die man von der Ferne aus entwickelt. Eltern nehmen andere Kulturen über den Kontakt ihrer Kinder offener wahr und das sei erfreulich, so Höllmüller.

Erfreulich für die Stadt Klagenfurt waren auch die Zufriedenheitswerte, die im Rahmen der Studie bei den Eltern abgefragt wurden. Zwei Drittel der Befragten stellen den städtischen Kindergärten ein insgesamt sehr gutes Zeugnis aus, ein Drittel ein gutes. Verglichen mit der Vorläuferstudie aus dem Jahr 2007 konnte dieses Niveau gehalten werden.

Entwicklungsbedarf ortet Höllmüller dennoch: in Sachen Kommunikation. Denn rund ein Drittel der Befragten hat angegeben, in Erziehungsfragen das Betreuungspersonal der Kindergärten nicht als geeignete Ansprechpartner zu sehen. Daran müsse noch gearbeitet werden, findet Höllmüller: „Das Personal in Kindergärten ist professionell ausgebildet und könnte Eltern gut unterstützen.“

Zur Studie

Die Erhebung der Elternzufriedenheit in den städtischen Kindergärten in Klagenfurt wurde im Zeitraum zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 durchgeführt. Rund ein Viertel der insgesamt über 2100 Eltern hat daran teilgenommen, die Befragung lief anonym ab.

Fast 90 Prozent der Kinder kommen laut Eltern in Kontakt mit anderen Kulturen, 82 Prozent sehen das positiv bzw. eher positiv, 18 Prozent sehen keine positiven Effekte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren