FH KärntenInhalte für Masterstudium Bionik geändert

Ab Herbst fokussiert sich der Masterstudiengang auf Regionalität und die Energiegewinnung durch Wasserstoff. Sieben Förderstipendien werden ausgeschrieben.

Peter Piccottini leitet den Masterstudiengang Bionik
Peter Piccottini leitet den Masterstudiengang Bionik © KK/FH Kärnten
 

Bionik ist eine Kombination aus Biologie und Technik. „Diese junge Wissenschaft sucht in der Natur nach Problemlösungen etwa für eine effiziente und ökologische Energieversorgung. Werden diese gefunden, müssen sie technisch umgesetzt werden“, sagt Peter Piccottini, Studiengangsleitung des Masterstudiengangs „Bionik/Biomimetics in Energy Systems“.

Das Masterstudium an der FH Kärnten bietet ab dem Wintersemester 2018/19 eine neue Ausrichtung. „Wir haben uns entschlossen, regionaler zu werden, mit heimischen Unternehmen noch enger zu kooperieren und uns unter anderem auf die natürliche Wasserstoffgewinnung für zukünftige Wasserstofftechnologien zu konzentrieren“, sagt Piccottini. Um der Nachfrage und dem Bedarf gerecht zu werden, habe man sich entschieden, die Lehrveranstaltungen in Zukunft auf Deutsch abzuhalten.

Zudem werden an sieben Studierende des Masterstudiengangs „Bionik/Biomimetics in Energy Systems“ Förderstipendien in der Höhe von jeweils 1454 Euro vergeben. „Die Förderungen sind für die Begleichung der Studiengebühren zweckgebunden“, sagt Piccottini. Hinzukommt die jährliche mit 2000 Euro dotierte Prämierung der besten Masterarbeit durch den Verein „bionikum:austria“.

Bewerbungen für das Studium sind ab sofort möglich. Infos unter www.fh-kaernten.at/bionik.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.