Das erste Mal Firmenchef erklärt, wie es sich anfühlt, einen Millionencoup zu landen

Stefan Lederer und seine Mitstreiter von "Bitmovin" sind allesamt nicht älter als 30 als sie im Silicon Valley einen Millionencoup landen. Wie sie das geschafft haben und wie es seither um ihren Schlaf bestellt ist, erklären sie hier.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bitmovin web video infrastructure
© 
 

Es klingt nach dem amerikanischen Traum, dabei nimmt diese Geschichte in Klagenfurt ihren Anfang. Stefan Lederer, Christopher Müller und Christian Timmerer entwickeln noch während des Studiums ein Projekt, 2013 wird daraus „Bitmovin“. Schließlich präsentieren sie es im Silicon Valley und bekommen im April 2018 30 Millionen Dollar von Investoren.

Das hatte bei uns viel mit Zufall und Glück zu tun. Das Start-up ist ein Spin-off unserer Forschung. Wir waren auf Konferenzen unterwegs, eine war im Silicon Valley, wir haben abseits davon Leute getroffen und daraus hat sich das ergeben. Beim ersten Pitch war einer in Shorts und Hawaiishirt dabei, er hat aber am Ende überzeugt. Jedem wird eine Chance gegeben, jeder kann sich mit Hochrangigen treffen, wenn man hartnäckig ist.

Zu Bitmovin

Stefan Lederer ist CEO von Bitmovin, das er 2013 mit Christopher Müller (CTO) und Christian Timmerer (CIO) gründete. Hauptinvestor Highland Europe investierte 30 Millionen Dollar. Ziel ist der Ausbau des Teams von derzeit 65 Mitarbeitern.

Was haben Sie bei diesen Treffen gelernt?
Man braucht ein gutes Produkt, ein gutes Marketing und einen guten Vertrieb, aber auch eine ordentliche Finanzierungsstrategie. Und das hat das erste Mal relativ schnell ohne Planung funktioniert. Daraus haben wir gelernt. Mittlerweile planen wir viel strategischer, wenn wir Investoren überzeugen wollen, dann ist das ein Prozess, der über Monate vorbereitet wird.

Können Sie noch gut schlafen bei diesen Millionenbeträgen?
Ja, durch die Finanzierung haben wir die Möglichkeit, erfahrene Leute ins Team zu holen. Wir sind alle erst um die 30 Jahre alt. Deswegen brauchen wir Leute, die in verschiedenen Bereichen Expertise haben. Heute schlafe ich deutlich besser als am Anfang, als wir alles selbst gemacht haben.
Wie oft müssen Sie erklären, wo Klagenfurt liegt?
Außerhalb von Österreich immer, aber wir sagen gerne, wo wir herkommen. Wir haben unseren Standort in Klagenfurt, wir haben aber auch Wien und Berlin, London mit einigen Vertrieblern, USA, New York, San Francisco.

Erdet Sie Klagenfurt?
Das Silicon Valley und auch die anderen Städte, in denen wir aktiv sind, bieten wahnsinnige Möglichkeiten, aber man muss vorsichtig sein, dass man am Boden der Realität bleibt. Deswegen ist es schön, wenn man daheim ist. Der beste Urlaub ist für mich, wenn ich kein Internet habe. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!