Ihr Vorbild war das Deko-Geschäft "Eng'l" im salzburgerischen Kuchl, dem Heimatort von Stefanie Brandauer (61). "So etwas wollte ich auch in Bad Eisenkappel machen", erinnert sich Brandauer zurück, die es der Liebe wegen in Kärntens südlichste Gemeinde verschlug.

2009 meldete Brandauer ihr Gewerbe an, 2010 eröffnete sie ihr Geschäft mit dem Namen "Werkstatt im Hof", damals noch am Standort in der Passage. Geschenkideen, Geschirr, Ledertaschen, Tücher, Körperpflege, zur Jahreszeit passende Dekorationsartikel, aber auch Produkte von den Bauern aus der Region machten das Geschäft rasch zu einem Geheimtipp. "In erster Linie findet man Geschenke für jeden Anlass. Sehr geschätzt wird das Einpack-Service", erklärt die Firmengründerin.

Brandauer und Koller vor dem Geschäft
© Simone Jäger

2017 zog das Geschäft, das sich über Kundinnen und Kunden aus der ganzen Region freut, ein Haus weiter an seinen heutigen Standort am Hauptplatz 79. Seit 1. Jänner 2020 ist Brandauer in Pension, doch da sich keine Nachfolgerin bzw. kein Nachfolger finden lassen wollte, machte sie selbst weiter. Das ändert sich nun mit 1. Jänner 2023. Da übernimmt Annemarie Koller (38) aus Ebriach/Obirsko die Werkstatt. "Sie wurde von der langjährigen Kundin zur Mitarbeiterin und demnächst wird sie zur Chefin", freut sich Brandauer, die ihr weiterhin helfend zur Seite stehen wird.

Die Werkstatt im Hof befindet sich neben der Passage, die den Hauptplatz mit der Vellach verbindet und Ausstellungsort des slowenischen Kulturvereins Zarja ist
© Simone Jäger

Koller, die seit einem Jahr in der "Werkstatt im Hof" arbeitet, ist verheiratet, Mutter von vier Kindern und betreibt in Ebriach einen Selbstversorgerhof. "Das Geschäft soll so bleiben, wie es die Kundinnen und Kunden kennen und gewohnt sind. Auch an den Öffnungszeiten wird sich nichts ändern", sagt Koller. Einzig das Schmucksortiment will Koller auflösen, es wird derzeit abverkauft. Es soll ein nahtloser Übergang werden. "Die Tradition der Werkstatt im Hof soll erhalten bleiben", sind sich Koller und Brandauer einig.