Eisenkappel-VellachWildernde Hunde brachten Gamsbock in arge Bedrängnis

Am 7. August wurde beobachtet, wie zwei nicht verwahrte Hunde einen Gamsbock in eine steile Felswand hetzten. Erst nach einer dreiviertel Stunde konnte die Hundehalterin ihre Tiere zurückrufen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Gamsbock rettete sich vor den beiden Hunden in eine steile Felswand © KK
 

In einem Eigenjagdgebiet in der Gemeinde Eisenkappel-Vellach beobachtete eine Jägerin im Zuge ihres Pirschgangs zwei Mischlingshunde, die einen Gamsbock in eine steile Felswand hetzten und ihn dort in die Enge trieben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Heute bei Bürgeranwalt mit Dr. Resetarits im ORF 2

Wäre für manche Hundehalter eine Zusatzschulung gewesen (ist aber in der ORF-TVthek) noch mal zu sehen.

gonde
0
1
Lesenswert?

Viel wichtiger wäre zu erfahren, welche Konsequenzen die uneinsichtige Hundehalterin erwartet!

.

mahue
4
6
Lesenswert?

Manfred Hütter: A Ha

Ich frage mich nur wie genau die Gentest waren und von wem durchgeführt, dass alle Risse Wölfen zugeschoben wurden. Potente Zweitwohnungsbesitzer auf Almen im Gailtal, Hochrindl oder anderen Berg(Chalet)dörfern haben nicht kleine Dackel sondern potente große Hunde als Statussymbol und lasen sie auch bei uns in der Gemeinde provokativ frei laufen. Werden sie höflich angesprochen bekommt man nur eine blöde Antwort.

mahue
2
5
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

Ein Wolf ist im Gegensatz zu einem Bär ein Jäger im Rudel. Sie fressen auch die erjagte Beute um ihren Hunger zu stillen. Große Hunde ohne Leine noch nahe am Ururvater Wolf gehen nur ihrem Jagd-Instink nach, töten und lassen die Beute liegen, weil sie ohnehin durch Futter von Frauerln und Herrlein satt sind.