AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Politik Intern Für SPÖ ist Steinacher ein "Hochrisikopolitiker"

SPÖ Völkermarkt kritisiert FPÖ-Stadtrat Hans Steinacher scharf für seine Hetze gegen Schülerrede bei 10. Oktober-Feier. FPÖ steht hinter Steinacher. Kritik sei "passend" gewesen.

SPÖ kritisiert FPÖ in Völkermarkt
SPÖ kritisiert FPÖ in Völkermarkt © Sujetbild/Zechner
 

Der Fraktionsführer der SPÖ Völkermarkt, Peter Wedenig, kritisiert FPÖ-Stadtrat Hans Steinacher scharf für seine Hetze gegen einen Schüler, der bei der 10. Oktoberfeier in Völkermarkt eine Rede hielt. „Zum wiederholten Male beweist der FPÖ-Stadtrat, dass er als öffentlicher Repräsentant für die Stadtgemeinde zum Hochrisikopolitiker mutiert. Mit dieser unglaublichen persönlichen Verunglimpfung des Schülers verlässt Steinacher den Boden des politischen Anstandes“, nimmt Wedenig Stellung und rät dem Stadtrat zu überdenken, ob sein Geschichtsbild dem Jahr 2018 entspricht. „Wir als sozialdemokratische Fraktion distanzieren uns vehement gegen diese Art von Politik. Durch solche unqualifizierten Verunglimpfungen wird nicht nur der Jugend, sondern auch dem Image der Stadt Völkermarkt ein großer Schaden zugefügt. Ein Politiker, der die Hetze in den Vordergrund stellt, ist für alle nicht tragbar. Gerade in einer Zeit, wo der Dialog im Vordergrund stehen und sich die Stadt modern entwickeln soll“, fährt Wedenig fort und fordert, dass sich auch die FPÖ von Steinacher distanziert.

FPÖ-Fraktionsführer Gerald Grebenjak steht jedoch hinter seinem Partei-Kollegen: „Die Rede hat über weite Strecken gepasst, aber in einigen Passagen wurde ein Bild gezeichnet, das nicht den Tatsachen entspricht. Es gibt seit 20 Jahren keinen Vorfall mehr, in der die slowenische Minderheit in Kärnten unterdrückt wurde. Kritik und Wortwahl waren passend.“

Steinacher schützt sich vor "Shitstorms"

Steinacher hat mittlerweile seine Facebook-Seite gegenüber der Öffentlichkeit eingeschränkt, um sich vor „Shitstorms“ zu schützen. „Es ist mir leider unmöglich, ständig zu kontrollieren, ob mir ein Linker mit Fakeprofil ein Foto eines SS-Helms oder sonstige Blödheiten schickt“, schreibt er. Nächste Woche ist eine Treffen mit Steinacher und dem betroffenen Schüler geplant.

Kommentare (1)

Kommentieren
CuiBono
1
2
Lesenswert?

Die Aufpasser

Steinacher und Grebenjak und die anderen dieser Fraktion - das sind doch die, die angeblich auf unser Kärnten aufpassen!

Ja, ja - diese selbsternannten Aufpasser.
An ihrem Wesen wird ganz sicher kein Österreich genesen.

Antworten