Bad EisenkappelVom Bauernhof in die Welt der Wissenschaft

Vor 50 Jahren starb mit Angela Piskernik eine der bedeutendsten Eisenkapplerinnen. In ihrer Heimat war die Botanikerin und Umweltschützerin lange Zeit wenig bekannt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Piskernik im März 1926 bei ihrer Arbeit im Nationalmuseum Laibach
Piskernik im März 1926 bei ihrer Arbeit im Nationalmuseum Laibach © KK/Stergar
 

Auf den ersten Blick ist es ein Rätsel. Wie wurde aus Angela Piskernik, 1886 in der kleinen Ortschaft Lobnig bei Eisenkappel/Železna Kapla als elftes von 13 Kindern geboren, eine bedeutende Botanikerin, die erste Kärntnerin und Slowenin, die in der K.-u.-k.-Monarchie einen Doktortitel erhielt? Selbst später, zu ihrem 80. Geburtstag, als anerkannte Wissenschaftlerin und Naturschützerin in Jugoslawien, war ihre Herkunft noch Thema. Damals, berichtete Janez Stergar in einem Artikel über Piskernik, wurde sie gefragt, was ihr der Doktortitel, den sie 1914 erwarb, bedeute. Sie antwortete: "Die Leute wunderten sich, wie ein einfaches Bauernmädchen all das leisten konnte."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.