Vor allem Kinder können schwer einschätzen, wann sie sich im Toten Winkel eines Fahrzeuges befinden. Im Zuge eines Verkehrserziehungsvormittages in St. Kanzian wurde Volksschulkindern der dritten und vierten Schulstufe gezeigt, wo sie gesehen werden und wo nicht. Und damit sie auch gut ersichtlich sind, wurde ihnen ein reflektierender Schultaschenüberzug samt Warnweste überreicht.

"Jedes Kind durfte sich in den Lkw der Gemeinde St. Kanzian setzen und hautnah erleben, dass die ganze Klasse im Toten Winkel verschwand", sagt Revierinspektorin Stephanie Hardank von der Polizeiinspektion St. Kanzian. Nach der Volksschule St. Primus sollen weitere Termine in Schulen folgen, um somit alle Kinder bestmöglich auf den Straßenverkehr vorzubereiten.

Revierinspektorin Stephanie Hardank mit den Kindern
© KK/Polizei