Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

St. KanzianSo stehen die Spitzenkandidaten zum freien Seezugang

Die Kleine Zeitung hat die vier Spitzenkandidaten zum Thema freier Seezugang am Klopeiner See befragt. Im Video sehen und hören Sie ihre Meinungen.

 

Freier Seezugang am Klopeiner See
+

Der Thematik "freier Seezugang" haben sich einige Parteien aus der Tourismusgemeinde St. Kanzian am Klopeiner See im Wahlkampf angenommen. Die Grünen und die Wirtschaftsliste für St. Kanzian fordern einen freien Seezugang. Ein geeignetes Grundstück wurde aber erst kürzlich verkauft. Was bleibt ist das Südufer, das aber wegen dem erschwerten und steinigen Zugang eigentlich nicht der Definition eines freien Seezugangs entspricht.

Kommentare (5)
Kommentieren
schneeröckchen
0
2
Lesenswert?

gar nicht still uman See

Eher laut ist es am Klopeiner See. Die Gemeinde verkauft ein öffentliches Seegrundstück (ohne überhaupt darüber zu informieren - der einstimmige Beschluss soll ja schon mind. 3 Jahre alt sein), Es wird gebaut was das Zeug hält. Mindestens 4 größere Baustellen gibt es zur Zeit direkt auf der Promenade um den See. Es wird also fleißig betoniert.
Mich wundert es, dass es dafür überhaupt Bewilligungen geben kann - naja, in unserer Gemeinde ist anscheinend vieles möglich. Leider denkt dort aber niemand wenigstens einige Jahre voraus.

pool
0
3
Lesenswert?

Swimmingpool oder Natursee

Hallo, mein Kommentar dazu. Schade um dieses letzte Seejuwel. Die Gemeinde müsste alles daran setzen, dass wir noch grüne, naturbelassene Flächen um den Klopeinersee erhalten. Stattdessen wird betoniert und betoniert, sodass sich der See auch nicht mehr regenerieren wird können. In anderen Seegemeinden kauft die Gemeinde solche Seegrundstücke von den Privatbesitzern ab, um ja noch die naturbelassenen Ruheoasen für die Einheimischen und Touristen als fixen Bestandteil nachhaltig einzuräumen, um die Erholung am See zu garantieren. WIrklich schade um dieses letzte schöne grüne Eck. Der Klopeinersee wird mit solchen Maßnahmen kippen, dann bekommen wir die Rechnung präsentiert. Wir brauchen in dieser Region Menschen, die sich um den Erhalt der Natur wirklich einsetzen!

libadani
0
3
Lesenswert?

Link zum Kleine-Artikel aus dem Mai 2020

Der Verkauf, der im Dezember 2020 vom Gemeinderat beschlossen wurde, und das geplante Luxusbad waren übrigens schon im Mai 2020 in der Kleinen Zeitung Thema, wo die Grüne Landessprecherin den damals geplanten Verkauf scharf kritisierte:

https://www.kleinezeitung.at/kaernten/voelkermarkt/5818442/Luxusbad-geplant_Trotz-Kritik_St-Kanzian-verkauft-Seegrundstueck?xtor=CS1-15-[Volk]&fbclid=IwAR1l83NVQFQd77cfQg5T9V3kn1Ncq9o_OQMBAz7oMYG86_0Tp5E9vZNjWrM

libadani
1
5
Lesenswert?

Freier Seezugang für immer verkauft

Wirklich schade um den naturnahen Seezugang, es war das letzte frei zugängliche Seegrundstück in Gemeindebesitz. Und das einzige öffentliche Grundstück an der Nordpromenade, wo man ohne Zaun zum See konnte. Wenn argumentiert wird, dass das Grundstück brach gelegen ist, dann zeugt das nur davon, dass die Gemeinde scheinbar nicht fähig (oder willens!?) war, hier ab und zu zu mähen. Obwohl es wenig gepflegt wurde und auch keine Hinweistafel auf öffentlichen, freien Seezugang vorhanden war, wurde das Grundstück von vielen Menschen genutzt, etwa um am See zu verweilen oder mit Hund oder Kindern zu spazieren. Dass hier ein privater Investor nun ein Luxus-Strandbad errichtet zeugt davon, dass sich das Grundstück sehr wohl für einen freien Seezugang (mit Hinweistafen, WC-Anlage und kleiner Liegewiese) geeignet gewesen wäre. Aber die Gemeinde kassiert lieber einmal Geld, statt für uns Gemeindebürgerinnen und -bürger diesen Seezugang herzurichten. Es ist ein Jammer! Und das in einer SPÖ-geführten Gemeinde, wo doch Landeshauptmann Kaiser sich angeblich für freie Seezugänge einsetzt. Man kann sich nur wundern.

mtttt
0
3
Lesenswert?

freier Zugang

Mir ist ein unberührtes Uferstück lieber als ein freier Seezugang und wie gewünscht gemäht, mit WC. Vorrang der Natur wäre mir lieber gewesen. Schade dass das geopfert wurde.
Ich finde es reicht absolut, am Südufer frei zum See zu kommen.
Und wenn jemand bedürftig ist, warum nicht vergünstigte Eintrittskarten ausgeben, dort gibt es WC und gemähte Wiese.