Aus reiner Neugier hat Patric Petscher-Kwong aus Bad Bleiberg einen Nachbarn, der beim Roten Kreuz tätig ist, einmal zur Dienststelle in Villach begleitet. "Ich wollte mir das einfach einmal anschauen“, erinnert er sich. Das war 2011 und Petscher-Kwong war so beeindruckt, dass er spontan den Entschluss fasste, sich ebenfalls ehrenamtlich einzubringen.

Angefangen hat er mit der Ausbildung zum Rettungssanitäter, ist parallel in der Jugendarbeit tätig geworden und hat 2016 das Jugendreferat im Bezirk übernommen. "Es ist wichtig, der Jugend der Möglichkeit zu bieten, frühzeitig ins Rettungswesen hineinzuschnuppern, das Umfeld und die Tätigkeitsbereiche ein wenig kennen zu lernen und dann, im besten Fall, dabei zu bleiben“, sagt Petscher-Kwong, der hauptberuflich als IT-Experte arbeitet.

Seine Frau Taylor (29) hat er ebenfalls beim Roten Kreuz kennengelernt, die zuvor das Jugendreferat inne hatte. "Als sie 2016 hauptberuflich beim Roten Kreuz eingestiegen ist, habe ich diese Aufgabe von ihr übernommen“, erzählt Petscher-Kwong, der gerade auch eine Ausbildung zum Notfallsanitäter absolviert.

Gemeinsam mit seiner Frau sind sie in Bad Bleiberg "First Responder“. Das sind Ersthelfer bei medizinischen Notfällen, die parallel zum Rettungsdienst alarmiert werden. "Wir sind sozusagen die ersten vor Ort, um Erste Hilfe zu leisten bis die Rettungskräfte eintreffen“, erklärt Petscher-Kwong, der seine Aufgaben liebt. "Es ist einfach ein gutes Gefühl, wenn man helfen kann.“

©