Vier-Tage-Woche im Magistrat „Viele wollen einfach nicht mehr 40 Stunden arbeiten“

Franz Liposchek, oberster Personalvertreter der Stadt Villach, über die Vier-Tage-Woche, heimgeschickte Mitarbeiter und die Sicherung von Arbeitsplätzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Franz Liposchek, oberster Personalvertreter der Stadt Villach © Tilli
 

Wie laufen die Gehaltsverhandlungen für die Gemeindebediensteten?
Franz Liposchek: Die Abgeltung der Inflation von 2,1 Prozent ist mit Vizekanzler Kogler und Finanzminister Blümel außer Streit gestellt. Hinzu kommt noch ein Anteil am Wirtschaftswachstum, das 4,2 Prozent beträgt. Das wird jetzt auszuverhandeln sein.

Kommentare (3)
gonde
0
1
Lesenswert?

Da paßt der Witz: "und das jede Woche?"

.

GordonKelz
2
7
Lesenswert?

Vor allem jene, die einen SICHEREN

ARBEITSPLATZ haben und ein adequates
EINKOMMEN, das Ihnen ermöglicht in der Freizeit etwas zu unternehmen.....WO BLEIBEN ALL DIE ANDEREN MENSCHEN?
ACH JA, SIND IN EINER ANDEREN KASTE.....
Gordon

allack
1
6
Lesenswert?

Magistratsbeamte

Ausgerechnet diese Gruppe in ihren warmen Amtsstuben will weniger arbeiten und dafür mehr Gehalt , zusätzlich zu ihrem krisensicheren Arbeitsplatz. Und natürlich hohe Pensionen. Bald wird dieser Riesen-Beamtenapparat nicht mehr finanzierbar sein. Aber wo einsparen???