Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

VillachDiskothek "V-Club" sperrt nach fünf Monaten Zwangspause wieder auf

Ab Samstag hat der "V-Club" in Villach wieder geöffnet. Für Partygäste gelten jedoch strenge Sicherheitsauflagen.

© Weichselbraun (Archiv)
 

Unter dem Motto "Back to the roots - die Party kann weitergehen!" lädt der Villacher "V-Club" am Samstag nach langem wieder in die Tanzarena Colosseum. Fünf Monate war die Diskothek wegen Corona gesperrt, der finanzielle Verlust war mit 1,2 Millionen Euro enorm. Mit August darf Inhaber Rüdiger Kopeinig laut Gesetz aber zumindest 200 Gäste wieder in den Club lassen. Für die Partygäste gelten jedoch strenge Sicherheitsauflagen. Am Eingang wird bei jedem Besucher Fieber gemessen. Über den Kauf eines Tickets muss man sich mit Namen und E-Mail-Adresse registrieren, um im Ernstfall ein schnelles Contact-Tracing zu ermöglichen. "Sollte jemand positiv getestet werden, der bei uns im Club war, werden wir eine Information an die Gäste des betroffenen Abends ausschicken", sagt Kopeinig, der vorerst die Hälfte seines Clubs öffnet.

Kommentare (6)

Kommentieren
Boss02
0
1
Lesenswert?

Private Gartenparty mit „ Promis „.......

...........da kommt mir nur die sogenannte Zuckerbaronin Resei in den Sinn - gilt aber Unschuldsvermutung - na dann sucht den Überträger null am Wörthersee, hm sind nicht immer dazu Unmengen Fotos im Internet gepostet !

Seiddochnettzueinander
1
3
Lesenswert?

der finanzielle Verlust war mit 1,2 Millionen

Das kann besten Falles der Umsatzentgang sein.
Mit Zahlen rum schmeißen ohne zu hinterfragen.
Pro Monat 240.000 Verlust? Wie soll das gehen?

joektn
3
3
Lesenswert?

Tja

Du hast anscheinend keine Ahnung, was der V Club für eine Goldgrube ist. Da ist das durchaus realistisch. Nehmen wir einen normalen Spritzer her: Einkaufswert pro Glas 7 Cent, Verkaufspreis 4,20€.
Sind also pro Glas 4,13€ Gewinn nur für einen Spritzer. Pro Nacht verkauft ein einzelner Kellner ca 750 Stück davon allein an einer Bar. Rechne das hoch und rechne noch die anderen Getränke dazu, dann wirst sehen, dass das eine wahre Geldmaschine ist.

sev57
1
0
Lesenswert?

Joektn

Ist ihnen der Unterschied zwischen Gewinn und Umsatz bekannt?
Und wo kaufen sie ihren Wein, welcher laut ihrer nebulösen Rechnung ca. 50 Cent je Liter kosten soll? Denn sowas würde ich meinem Körper nicht zumuten.

joektn
0
1
Lesenswert?

Tja

Das hat auch mit Wein nix zu tun. In der Systemgastro ist das ein Pulver oder Sirup der mit Wasser aufgemischt wird und so aus der Zapfanlage kommt. Selbiges gilt für diverse Schankmixgetränke. Das kostet ein paar Euro für ca 1000 Liter.
Es geht auch nicht um die Gesundheit. Hochwertige Spirituosen wirst in einer Großraumdisco nie finden.

Peterkarl Moscher
1
7
Lesenswert?

Unvernunft !

Super Gefährdung Hoch 7 aber weiter Halli Galli der Spaß
kommt für die Wirtschaft erst im August-September!