AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VillachSaubermacher prüfen Kurzarbeit für 80 Mitarbeiter

Auch die Villacher Saubermacher wollen ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit behalten. Auf Müllabfuhr-Betrieb habe das keine Auswirkungen, heißt es.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© KK/Jäger (Archiv)
 

Die Villacher Saubermacher GesmbH & Co KG prüft derzeit intensiv Möglichkeiten, vom neuen Kurzarbeits-Modell der Bundesregierung Gebrauch zu machen. Man befinde sich im Anmeldeprozess beim Arbeitsmarktservice, heißt es am Freitag in einer Aussendung der Stadt. Alle Schritte werden von der Geschäftsführung in enger Abstimmung mit dem Betriebsrat vorgenommen. „Es geht nun darum, die Arbeitsplätze in schwierigen Zeiten abzusichern. Unter Berücksichtigung aller Möglichkeiten ist Kurzarbeit dafür die beste Option“, sagt Geschäftsführer Horst Niederbichler. Die Saubermacher beschäftigen aktuell 80 Mitarbeiter. „Auf die Abfuhr-Termine für Hausmüll, Biomüll, Altpapier und den Gelben Sack/Behälter haben die Maßnahmen keinen Einfluss.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.