AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Acht zusätzliche PartnerbetriebeDas ist bei der "Winter Kärnten Card" neu

Die „Winter Kärnten Card“ startet heuer in die zweite Saison und konnte dafür acht neue attraktive Partnerbetriebe an Bord holen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die „Winter Kärnten Card“ ist in der heurigen Saison noch attraktiver und bietet noch mehr Aktivitäten abseits der Schipisten © Kärnten Werbung/Rauschendorf
 

Lange Zeit hat man beim Wintertourismus in Kärnten fast ausschließlich auf das Schifahren gesetzt. „Das ist zwar wichtig, aber unser Land hat auch abseits der Schipisten sehr viel zu bieten“, ist Anton Fasching, Geschäftsführer der Interessensgemeinschaft der „Kärnten Card“-Betriebe, überzeugt.
Darin lag die Motivation, im Vorjahr erstmals eine „Winter Kärnten Card“ ins Leben zu rufen und damit ein Pendant zur Sommercard zu schaffen. „Es ist ein Fakt, dass die Zahl der Nicht-Schifahrer wächst und wir wollten daher ein Parallelprodukt schaffen. Zudem ist es eine Unterstützung für Betriebe, die selbst keine große Infrastruktur haben oder nicht direkt an einer Schipiste angesiedelt sind“, sagt Fasching, der sich freut, dass man für die heurige Saison acht weitere Partnerbetriebe – insgesamt sind es nun 43 – an Bord holen konnte. Was vielleicht auch damit zu tun hatte, dass die Wintercard im Vorjahr von Einheimischen und Gästen gut angenommen wurde. „Es hat sich gezeigt, dass das Interesse an anderen Aktivitäten wächst und das hat unsere Position als Alternative zum reinen Alpinschifahren gestärkt.“ Über Zahlen will Fasching noch nicht reden, dazu sei das Produkt zu jung. „Der Sommer hatte 20 Jahre Zeit, um sich touristisch groß zu entwickeln, beim Winter wird es auch noch ein paar Jahre brauchen.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren