AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KärntenGTI-Vortreffen startet am Wochenende

Kommenden Freitag startet das erste GTI-Vortreffen. Der Faaker See gilt als ein Hotspot. Die Stadt Villach und Behörden wappnen sich mit Vorkehrungen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Erste Autofans werden ihre Klappstühle schon am Freitag aufklappen
Erste Autofans werden ihre Klappstühle schon am Freitag aufklappen © Daniel Raunig
 

Eine ganze Palette an Vorkehrungen hat sich die Stadt Villach gemeinsam mit Tourismus und Behörden zurechtgelegt, um das heurige GTI-Treffen ohne Ausschreitungen über die Bühne zu bringen. Abhalten lassen werden sich die tausenden Autofans aber wohl nur von einem: dem Regen.

Kommentare (2)

Kommentieren
wahrheitverpflichtet
0
9
Lesenswert?

SCHEINHEILIGKEIT!

WIE KOMMT DIE KÄRNTENER BEVÖLKERUNG dazu dies zu ertragen? nur weil einige sich den sack voll verdienen manche dieser Kaputen köpfe fahren wie irren herum das auto wirt extra laut gemacht usw den dreck was die hinterlassen über den braucht man erst gar nicht schreiben und die Umwelt wirt auch extrem belastet!

Antworten
gintonicmiteis
2
9
Lesenswert?

Alle Jahre wieder...

stellt sich unsere Polizei in homöopathischen Dosen an die "Hotspots" und jammert dann, wie gerne sie doch durchgreifen würden, aber sie können/dürfen/sollen/wollen nicht... (wenn sie sich denn vor lauter Angst überhaupt aus dem Auto trauen). Hauptsache, die wohlgenährten Hoteliers müssen nix von ihrem Profit einbüsen - da muss man halt eine Horde Wilder und deren Lärm- und Umweltverschmutzung in Kauf nehmen, solange die brav Geld dalassen...
In all den Jahren gab es nie offizielle Zahlen über die Polizeieinsatzstärke beim GTI-Treffen - aus "taktischen" Gründen heißt es - oder weil diese lächerlich gering ist???

Doch wenn es hier um Burschenschaftler, Braune oder sogar Rechtsextreme ginge, wäre die Polizei mit voller Stärke anwesend - nur halt leider zum Schutz der "Rechten". Bsp. Burschenschafterball: 3000 Polizisten zum "Schutz" der Ballbesucher. Bsp. Regierungsangelobung: 1500 Polizisten zum "Schutz" der FPÖler. Da wundert es dann nicht, wenn ein Polizist sogar im Vorstand der rechtsrechten Feldkirchner Burschenschaft sitzt.... wohl auch zu deren "Schutz" *lol*

Es ist grausig, wie unsere Polizei und Behörde die Bevölkerung im Stich lässt!

Antworten