AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Villacherinnen unter VerdachtFrauenbande: Schon einmal gab es Mordalarm

Im Vorjahr starb ein Pensionist, der Kontakt mit den drei Villacherinnen hatte. Seine Tochter hatte zuvor einen schweren Verdacht. Die Frauen bleiben weiter in U-Haft.

In diesem Haus am Ossiacher See wurde am 20. Juni 2018 ein Brand gelegt - wohl von einer der drei Frauen
In diesem Haus am Ossiacher See wurde am 20. Juni 2018 ein Brand gelegt - wohl von einer der drei Frauen © Raunig
 

Seit Montag steht fest, die drei Frauen aus Villach bleiben noch für mindestens zwei weitere Monate in Untersuchungshaft. Das ist das Ergebnis der erneuten Haftprüfungsverhandlung. Den Frauen (43, 47, 61 Jahre) wird Mord, Betrug und Brandstiftung vorgeworfen. Sie sind zu den Taten teilweise geständig, für sie gilt die Unschuldsvermutung.

Der schlimmste Vorwurf ist der Mord an einer Villacher Pensionistin im Oktober 2018. Die 43-Jährige hat die Tat in Einvernahmen gestanden, gibt jedoch an im Auftrag der 47-Jährigen gehandelt zu haben, weil sie das Erbe des Opfers haben wollte. Die 47-Jährige, sie ist Hauptverdächtige, bestreitet das.

Um die drei Verdächtigen, für sie gilt die Unschuldsvermutung, gab es schon vor der Tat in Villach Mordalarm. Die Frauen hatten zu einem Mann am Ossiacher See jahrelang regen Kontakt: Sie sollen von dem Pensionisten (95) Zehntausende Euro herausgelockt haben.

Möglicherweise war auch Gewalt im Spiel. Das geht aus Unterlagen hervor: So rief der 95-Jährige Ende April 2018 die Polizei, erstattete Anzeige und gab an, „überfallen“ worden zu sein. Die 43-Jährige habe ihn in seinem Haus besucht. Es kam zum Streit, weil die Frau wieder Geld von ihm haben wollte. Der Mann gab an, dass die Frau „ihm vor einiger Zeit einmal etwas in den Mund gespritzt bzw. etwas in den Mund gegeben habe“.

"Traue ihnen alles zu"

Einige Tage später meldete sich die Tochter des 95-Jährigen bei der Polizei. Sie habe ihren Vater besucht, er war sehr nachdenklich. Er habe ihr vom Vorfall mit der 43-Jährigen erzählt und auch davon, dass die Frau „ihn einmal in den Schwitzkasten genommen“ hatte. Der Pensionist habe sogar von einem Mordversuch gesprochen. Als ihr Vater mit „wahnsinnig hohen Entzündungswerten“ ins Spital gebracht wurde, hatte seine Tochter einen schweren Verdacht. Falls er sterbe, wolle sie, „dass er auf Gift untersucht“ wird. Nachsatz: „Ich traue diesen drei Damen alles zu!“

Am 12. Mai starb der Pensionist, eines natürlichen Todes, wie attestiert wurde. Eine neue Untersuchung kann es nicht geben, der Leichnam wurde eingeäschert. Wenige Tage vor seinem Tod änderte der Mann sein Testament zugunsten seines Sohnes und enterbte die 47-jährige Hauptverdächtige. Am 20. Juni wurde in seinem Haus am Ossiacher See Feuer gelegt. Vermutlich von einer der drei Frauen.

Der Kriminalfall

Nach einer Brandserie in Wernberg werden in der Nacht von 24. auf 25. November 2018 drei tatverdächtige Frauen (43, 47, 61 Jahre) verhaftet. Sie sollen für einen der ungewöhnlichsten Kriminalfälle Österreichs verantwortlich sein. Neben Brandstiftung wird den Frauen, die sich in einer sektenähnlichen Gruppe zusammengefunden haben, Mord sowie Betrug mit mehr als einer Million Euro Schaden vorgeworfen. Für sie gilt die Unschuldsvermutung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GordonKelz
4
1
Lesenswert?

EIN ...

...Spiegelbild von menschlichen Versagen in der Gesellschaft ...Glaube ,Aberglaube ,
Hörigkeit, Mystik, Schweigen, Tabu ....
Zieht sich von der Kirchenspitze bis in verbrecherische Abgründe . Jahrelang tabuisiert bis das Geschwür aufbricht ,um dann zu sagen ,das es sowas gibt....
Traurig sehr traurig ,wie hier unserer Jugend das Totalversagen einer Gesellschaft vorgeführt wird , und niemand hat etwas gewusst...?!
Gordon Kelz

Antworten
Sam125
1
7
Lesenswert?

Frauenbande!

Ich möchte gar nicht mehr wissen, wieviele betagte alte Menschen und daher auch ihre Angehörigen , diese drei weiblichen Bestien und ihre Mitwisser noch ins Unglück gestürzt haben!! Es ist nur zu hoffen, dass alle von ihnen begangen Verbrechen aufgeklärt werden können und die echten Erben wenigstens żu ihrem Recht kommen! Denn ihre Lieben kann keiner mehr zurückholen!!

Antworten