AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

PaternionIn seinem Haus stapeln sich 20.000 Comic-Hefte

Georg Gröchenig (70) ist Comic-Sammler aus Leidenschaft. In seinem Haus in Nikelsdorf bei Paternion sind Micky Maus & Co. zum Greifen nah.

Comic-Liebhaber Georg Gröchenig mit einem Teil seiner Schätze, die er seit der Schulzeit sammelt
Comic-Liebhaber Georg Gröchenig mit einem Teil seiner Schätze, die er seit der Schulzeit sammelt © Schusser
 

Schon der erste Schritt in dieses Haus ist einer in eine andere Welt, in eine außergewöhnliche Comicwelt. Lässt man die Blicke schweifen, erfasst das Auge unzählige Regale und Kisten voll mit Comic-Heften. Gesammelt von Georg Gröchenig (70) aus Nikelsdorf, der vom Comic-Fieber schon in der Kindheit gepackt wurde. „Bereits mein Großvater hat Comicbücher gesammelt und mir schon in der Schulzeit ein ,Micky Maus‘-Abo geschenkt“, sagt Gröchenig. Endgültig vom Comic-Virus infiziert wurde der Pensionist aber erst vor 20 Jahren. Zu seiner Sammlung zählen die vollständigen Ausgaben der „Micky Maus“-Hefte aus den Jahren 1951 bis 2016, alle 257 Sigurd-Hefte oder die vollständige Ausgabe von „Nick der Weltraumfahrer“. „Ich sammle nicht nur Comichefte. Auch alte Zeitungen, Romane aus den 40er- und 50er-Jahren, Filmplakate und alte Autogrammkarten von Schauspielern und Musikern haben mich in den Bann gezogen“, sagt er.

So kommt es, dass er bereit mehr als 20.000 Comic-Hefte, mehr als 15.000 Romane und unzählige Autogrammkarten sein Eigen nennen darf. „Ich besitze sogar Romane aus dem Jahr 1909, die mir mein Großvater vererbt hat“, sagt der Sammler stolz. Jedes Exemplar ist einzeln in Folie verpackt und beschriftet. Auf dem Etikett kann man das Erscheinungsjahr und den Wiederverkaufswert, je nach Zustand, ablesen. Erworben werden die Hefte in Deutschland, da man „in Österreich fast nichts mehr bekommt“.

Firma aus Bremen als Anlaufstelle

Einer seiner Anlaufstellen ist die „Comic-Mafia“ in Bremen. Dank einem jährlich erscheinenden Versandkatalogs erhält man alle wichtigen Infos. „Ein kleines Vermögen hat mich mein Hobby schon gekostet. Trotzdem verkaufe ich nur Hefte, die ich doppelt besitze“, so Gröchenig. Gattin Roswitha unterstützt Gröchenigs Leidenschaft tatkräftig. „Ich sammle selbst zwar nicht, helfe meinem Mann aber bei der Kategorisierung und Beschriftung der einzelnen Hefte, da meine Handschrift schöner ist“, erzählt sie mit einem Lächeln.

Kommentieren