AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VillachAbendeinkauf im Sommer wird konkret

Einzelunternehmer setzen im Juli und August „südliche“ Öffnungszeiten bis 21 Uhr um. Stadt plant runden Tisch und Rahmenprogramm.

Heuer im Sommer halten einige Villacher Firmen „Siesta“ und dafür am Abend länger offen © Santner
 

Schon im März verlautbarte Marlies Putzi, ihre Modeboutique in der Weissbriachgasse während der Sommermonate bis 21 Uhr offen lassen zu wollen. „Ich habe das in meinem Businessplan so verankert und werde es versuchen“, will sie nach italienischem Vorbild handeln. Nun nimmt das Thema erneut Fahrt auf: Gabriele Baumgartner von „das passende Geschenk“ in der Lederergasse wird ebenfalls ihre Ladentüre im Juli und August nach einer Siesta bis 21 Uhr offen halten, wie sie bestätigt. „Wir sind ja eine südliche Stadt. Ich habe mir das gut überlegt, mache zu Mittag das Geschäft zu und lasse es dafür am Abend bis 21 Uhr offen.“ In Villach gäbe es genug Einzelhändler, die mitziehen könnten, „wir müssen es halt einfach versuchen.“ Und einer, der sich seit sieben Jahren nicht an konventionelle Öffnungszeiten hält, ist Andy Glantschnig in der Bahnhofstraße. „Ich richte mich nach den Kunden. Wenn im Sommer die Leute am See sind, bin ich es auch. Und wenn sie danach in die Stadt kommen, bin ich hier für sie da“, sagt er und wird seinen Laden auch weiterhin nach diesen Bedürfnissen offen halten.

Ein ähnlicher Vorschlag kommt von Marketingexperte Michael Kucher, der auch in der IG Villach aktiv ist. „Man könnte im Juli und August jeweils an einem Wochentag länger offen haben. Wenn man die Gastronomie involviert, ein schönes Rahmenprogramm anbietet und ordentlich bewirbt, wäre das ein großartiges Angebot.“ Durchgängig jeden Abend länger offen zu halten, sei für einige Firmen sicher schwierig, „aber einmal pro Woche könnte man gut kalkulieren und es wäre für die ganze Stadt ein schöner Akzent“, sagt Kucher.

Bürgermeister Günther Albel (SPÖ) kann der „Sommeröffnung“ viel abgewinnen. „Die Idee ist spannend und man muss das ausprobieren. Es braucht natürlich eine kritische Masse an Firmen, damit Stadtbesucher die Aktion auch wahrnehmen.“ Er will nun alle Unternehmer, die sich lange Sommerabende vorstellen können, an einen Tisch holen. „Wenn genug mitmachen, können wir die Aktion auch mit einer Veranstaltung oder einem Rahmenprogramm aufpeppen.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren