Österreichweite StudieVillach belegt bei Zukunfts-Ranking Platz 14

Im ersten österreichischen Zukunftsranking erreicht Villach Platz 14. Stärken im Qualifikationsniveau, Schwächen am Arbeitsmarkt. Villach-Land ist weit abgeschlagen.

Villach wurde für die Analyse genau unter die Lupe genommen
Villach wurde für die Analyse genau unter die Lupe genommen © Hannes Pacheiner
 

Wie zukunftsfähig sind Österreichs Bezirke? Diese Frage stellte sich die Pöchhacker Innovation Consulting GmbH und erstellte erstmals ein „Zukunftsranking aller 94 österreichischen Bezirke“. „Wir haben dafür 38 fundierte Indikatoren in den vier zukunftsrelevanten Bereichen demografische Entwicklung, Arbeitsmarkt, Wirtschaft und Innovation sowie Lebensqualität herangezogen, basierend auf aktuell verfügbaren Daten aus seriösen Quellen wie Statistik Austria, Bundesministerium für Inneres, Wirtschaftskammer Österreich und viele mehr“, sagt die geschäftsführende Gesellschafterin Gerlinde Pöchhacker-Tröscher.

Die Stadt Villach belegt in diesem Ranking Rang 14. „Ihre Stärken liegen vor allem im Informations- und Kommunikationstechnologie-Sektor (IKT) und dem hohen Qualifokationsniveau von Beschäftigten sowie der hohen Unternehmensdichte“, sagt Pöchhacker-Tröscher. 9,8 Prozent der Erwerbstätigen sind in Villach im IKT-Sektor beschäftigt. Damit liegt man österreichweit an der Spitze. Mit 12,6 Prozent Beschäftigten im High-Tech-Produktionssektor erzielt man Platz 8. Pluspunkte gibt es auch im Bereich „Lebensqualität“. „Villach zeigt mit 2,17 Arztpraxen pro 1000 Einwohner eine sehr gute medizinische Versorgung und liegt damit österreichweit auf Platz 10“, sagt Pöchhacker-Tröscher.

 

Während Landeshauptstädte ein sehr gutes Niveau aufweisen, sind es oft pulsierende Bezirkshauptstädte oder Land-Bezirke, die eine hervorragende Dynamik zeigen.

Gerlinde Pöchhacker-Tröscher

Als vergleichsweise niedrig beurteilt das Unternehmen die Kommunalschulden der Stadt. Diese beträgt 1.186 Euro pro Einwohner. „Das bedeutet Platz 30 österreichweit. Die Schulden konnten in den vergangenen Jahren um 318 Euro pro Einwohner gesenkt werden“, heißt es.

Aufholbedarf

Aufholbedarf gibt es laut Studie aber im Bereich Arbeitsmarkt. Zwar weist die Stadt mit einem Akademikeranteil von 17,2 Prozent ein sehr hohes Qualifikationsniveau auf (Platz 10), allerdings haben gleichzeitig nur 11,9 Prozent einen Pflichtschulabschluss. „Das ist österreichweit der drittniedrigste Wert“, sagt Pöchhacker-Tröscher. Sehr niedrig ist auch die Frauenerwerbsquote mit 71 Prozent, mit der man nur Platz 76 in Österreich erreicht. Sehr hoch ist die Arbeitslosenquote mit 10,87 Prozent (Platz 89 aller 94 Bezirke). „In den letzten Jahren konnte diese nur geringfügig gesenkt werden“, sagt Pöchhacker-Tröscher.

Recht hoch ist auch das Kriminalitätsniveau. 61,68 Straftaten pro 1000 Einwohner bedeuten Platz 78. „Es konnte allerdings in den letzten Jahren deutlich gesenkt werden.“

Villach-Land abgeschlagen

Villach-Land erreicht im österreichischen Zukunftsranking Platz 71. Besonders im Bereich Demografie gibt es einen gewissen Handlungsbedarf, heißt es. „Der Anteil junger Erwachsener im Alter von 15 bis 29 Jahren ist mit 15,24 Prozent recht niedrig und bedeutet Platz 86 österreichweit, der Zuzug junger Menschen fällt sehr gering aus“, sagt Pöchhacker-Tröscher. Potenzial nach oben gibt es auch bei der Unternehmensdichte.

Positiv: Mit 433 Euro pro Einwohner weist Villach-Land die zweitniedrigste Verschuldung auf. Auch das Ausbildungsniveau ist gut, die Entwicklungen am Arbeitsmarkt sind positiv.

Hintergrund

Erstellt wurde die Analyse von der Pöchhacker Innovation Consulting GmbH (P-IC) aus Linz. Analysiert wurden jeweils das Niveau auf Basis der verfügbaren Daten und die Entwicklungsdynamik der Indikatoren.
Informationen. www.zukunftsranking.at

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GustavSchatzmayr
0
2
Lesenswert?

Platz 14

ist sehr enttäuschend! Da ist mehr drinn, aber es fehlt offensichtlich der Wille.

Antworten
GordonKelz
2
3
Lesenswert?

WIE SOLL DAS AUCH ANDERS SEIN....

...wenn man die eigenen Verstorbenen
ABZOCKT ?? Will man dafür einen Sonderpreis ? Den " ABZOCKERPREIS " für Gemeinden in Österreich gibt es noch nicht ,der Pokal wäre der Stadt Villach sicher !!
Gordon Kelz

Antworten