Neue StadtführungDie Ereignisse im März 1938 in Villach

Unter dem Titel „Villach zwischen Krieg und Frieden“ findet morgen, Mittwoch um 16 Uhr eine Zeitgeschichte-Stadtführung statt.

Gerlinde Klammer-Minichberger mit dem Foto vom Einmarsch am Villacher Hauptplatz © TVB Villach
 

Die Chronologie der Märztage 1938 in Villach waren geprägt von Aufmärschen, Kundgebungen und Fackelumzügen. Während auf den Straßen gejubelt wurde, rollte bereits die erste Verhaftungswelle an, und es kam auch schon zu Entlassungen aus dem Dienst und zu Berufsverboten“, betont Stadtführerin Austria Guide Gerlinde Klammer-Minichberger.

Im Rahmen der neuen Zeitgeschichte-Stadtführung unter dem Titel „Österreichs Achterbahnfahrt 1918 bis 1938 – Villach zwischen Krieg und Frieden“ taucht sie heute ab 16 Uhr hautnah in die Märztage des Jahres 1938 ein. und erörtert den Einmarsch der Nationalsozialisten in Villach mit all seinen Details und Hintergründen.

Die Achterbahn der Ereignisse spannt den Bogen vom Jahr 1918 – vom Ende des Ersten Weltkrieges – bis hin zur katastrophalen Versorgungslage danach, zu den Anfängen des frühen Nationalsozialismus, den Auswirkungen der Wirtschaftskrise bis zum Einmarsch der Wehrmacht im März 1938. Die Zerstörungen durch den Krieg, der Wiederaufbau in der Nachkriegszeit und der Umgang mit der Vergangenheit bis 1968 sind ebenso Schwerpunkte der spannenden Führung durch die Draustadt.

Treffpunkt: Heute um 16 Uhr bei der Tourismusinformation Villach in der Bahnhofstraße 3. Der Ticketpreis liegt bei neun Euro (sieben Euro ermäßigt mit Berechtigungsausweis).

Kommentieren