AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Villach, GailtalSo kommt das Gemüse vor die Haustüre

Der Gailtaler Gemüsebauer Stefan Bachmann liefert neuerdings Gemüsekisterl bis nach Villach.

Stefan Bachmann ist innovativer Gemüsebauer © KK/Privat
 

Frisches Gemüse vor die Haustüre geliefert, das Service gibt es jetzt nicht mehr nur für Restaurants und Großabnehmer. Der Gailtaler Gemüsebauer Stefan Bachmann liefert seit kurzem seine Gemüsekisterl bis nach Villach. „Die Leute freuen sich sehr darüber. Im Raum Hermagor habe ich das Service schon länger angeboten, aber die Nachfrage war so groß, dass wir jetzt unser Liefergebiet erweitert haben“, erzählt der junge Gemüsebauer. „Wir erproben gerade die neue Route nach Nötsch, Arnoldstein Villach und Bad Bleiberg. Wer sich jetzt meldet bekommt noch ein Gemüsekisterl und zu Weihnachten ein Winterkisterl. Im Frühjahr kommt es dann regelmäßig am Freitag.“

Der 30-jährige Quereinsteiger, hat eigentlich Koch gelernt. Sein Händchen für die Pflanzen und das Wissen um die teils außergewöhnlichen und alten Gemüse-Sorten war ihm schon immer wichtig. „Mir ist wichtig, woher mein Obst und Gemüse kommt. Mein privater Gemüsegarten war schon immer groß“, erzählt er. Als er mit seiner Familie auf den Hof der in Kreuth bei Jenig nahe Hermagor zog, wurde dieser noch größer. Auf mehr als zwei Hektar und in großen Gewächstunnels zieht und züchtet er nun seit wenigen Jahren hauptberuflich am „Gemüsehof Kunz“ auf rund 1000 Meter Seehöhe seine Pflanzen. „Das hat Vor- und Nachteile“, sagt Bachmann. Einerseits sei das Arbeiten anstrengender, andererseits wachsen Salat & Co. langsamer und hätten hier dafür aber länger Saison. 

Gespritzt wird nicht, die verwendeten Folien sind verrottbares Biomaterial, überall wo es geht, werden die Mondphasen beachtet und die Schnecken bekämpft das hauseigene Laufenten-Geschwader. Unter Haubenköchen hat sich seine Qualität schnell herumgesprochen. Sissy Sonnleitner oder Manuel Ressi gehörten zu seinen ersten Kunden. Freitags liefert er nun auch im Villacher Raum. Das Kisterl kommt bestückt mit Obst und Gemüse der Saison. Um die 15 Euro kostet eine Lieferung bis vor die Haustüre, die nicht nur Standardsorten, sondern auch Ungewöhnliches enthält. „Das animiert meine Kunden auch zum Experimentieren in der Küche“, lacht Bachmann.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren