Nach PlagiatsaffärePeter Weidinger: "Ich werde über Auftraggeber nicht spekulieren"

Das Verfahren der Uni Graz gegen Peter Weidinger wurde eingestellt. Im Interview spricht der Nationalratsabgeordnete über die Schattenseiten der Politik, den Schock im ersten Moment, Auftraggeber und Plagiatsjäger Stefan Weber.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Peter Weidinger ist Nationalratsabgeordneter für die ÖVP © Daniel Raunig
 

Die Plagiatsvorwürfe gegen Sie sind vom Tisch. Das Verfahren wurde von der Uni Graz eingestellt. Was geht Ihnen jetzt durch den Kopf?
Peter Weidinger: Ich habe damit gerechnet, dass es dazu kommen wird. Es war dann aber trotzdem ein toller Augenblick, die Gewissheit zu haben, dass die unabhängige Prüfung zu diesem Ergebnis geführt hat.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GordonKelz
2
14
Lesenswert?

Herr Weber gehört auf Nennung des ...

Auftraggebers ,bei sonstiger Verurteilung zum Begleichen des Schadens, der sich ja eruieren lässt, von Herrn Weidinger !
Es kann und darf nicht sein, daß jemand Behauptungen aufstellt, ohne jegliche Beweise!
Gordon

ronny999
10
22
Lesenswert?

Jeder Gutachter

führt in einem anständigen Gutachten den Auftraggeber an - dieser Weber ist offensichtlich ein Agitator im Format eines Silberstein.

joektn
4
14
Lesenswert?

Weber

Lag schon so oft falsch mit seiner selbst entwickelten Software. Wenn man sich über den Herrn informiert, findet man jede Menge Politiker die er zu unrecht angepatzt hat, auch in Deutschland. Dort liefen sogar rechtliche Verfahren gegen ihn wegen Rufschädigung, Verleugnung usw.
Mich wundert dass er immer so eine mediale Aufmerksamkeit bekommt und nicht selbst mal kritisch hinterfragt wird.

Landbomeranze
8
14
Lesenswert?

Der ist ein Wichtigtuer

in besonderem Format!!!!!!!