AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VillachBürgergarde bezog neues Quartier

Im Vorjahr feierte die Villacher Bürgergarde Jubiläum, nun bezog sie ihre neue Unterkunft in der Leiningengasse in Villach.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Bürgergarde um Klaus J. Mitzner-Labrés (2. von rechts) bezog ihr neues Zuhause. Gerda Sandriesser, Fahnenmutter der Garde, gratulierte © kk
 

Am Freitag bezog die von Klaus J. Mitzner-Labrés angeführte Villacher Bürgergarde feierlich ihr neues Quartier in der Leiningengasse 13. Fast ein Jahr lang wurden die Räumlichkeiten adaptiert. Dort werden künftig die monatlichen Sitzungen abgehalten und die prunkvollen Uniformen gelagert. Sie sind die einzige Kärntner Garde, die Vorderlader und Schwarzpulver verwendet. 2004 wurde sie nach fast 150 Jahren Pause von einer Handvoll Villachern wiederbelebt. Im Vorjahr wurde das 15-Jahr-Jubiläum groß gefeiert. Die Garde geht auf die 1552 in Leben gerufene „Stadtguardia“ zurück. Sie wurde gegründet, um Kaiser Karl V. auf der Flucht vor gegnerischen Truppen zu schützen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.