Am Montagmittag wurde die Feuerwehr Wernberg zu einem Verkehrsunfall zwischen Wernberg und Gottestal alarmiert. Dabei handelte es sich um ein verunfalltes Fahrzeug, das von der Fahrbahn abkam und seitlich liegen blieb. Der Autofahrer verlor auf dem Weg von Wernberg nach Gottestal aus bisher unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Das Auto touchierte einen Baum, bevor es schließlich seitlich auf der Straße zum Stillstand kam. Noch bevor die Feuerwehr Wernberg am Unfallort eintraf, griffen Passanten beherzt ein: Gemeinsam mit einem Kameraden, der auf dem Weg ins Rüsthaus war, befreiten sie den verunglückten Fahrer aus dem stark beschädigten Fahrzeug.

Markus Kopeinig agierte als Einsatzleiter der Feuerwehr Wernberg und lobte das schnelle Eingreifen der Ersthelfer. Der verletzte Lenker wurde vom Roten Kreuz ins Krankenhaus gebracht, während die Feuerwehr damit beschäftigt war, das Fahrzeug zu sichern und auslaufendes Öl zu binden. Nach rund eineinhalb Stunden konnten die rund 18 Feuerwehrmitglieder ihren Einsatz beenden. Außerdem standen die Feuerwehren Damtschach und Velden sowie die Polizei und das Rote Kreuz im Einsatz.

Das Auto touchierte einen Baum, bevor es schließlich seitlich auf der Straße zum Stillstand kam
Das Auto touchierte einen Baum, bevor es schließlich seitlich auf der Straße zum Stillstand kam © FF Wernberg