AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

HCB-Skandal

„Wir brauchen eine Zukunft“

HCB war gestern, das Görtschitztal startet neu. Mit diesem von Politik und Behörden vorgegeben Optimismus können nicht alle Opfer des Gift-Skandals etwas anfangen.

Isa und Sepp Priebernig haben ihr ganzes Leben hart gearbeitet und stehen, wie andere Görtschitztaler, und ohne etwas dafür zu können, vor einem Scherbenhaufen
Isa und Sepp Priebernig haben ihr ganzes Leben hart gearbeitet und stehen, wie andere Görtschitztaler, und ohne etwas dafür zu können, vor einem Scherbenhaufen © Markus Traussnig
 

Ihr seid jetzt Mitwisser. Bitte helft uns. Wir brauchen eine Chance, wir brauchen eine Zukunft.“ Die Worte, mit denen sich die Biobäuerin Isa Priebernig von der Kleinen Zeitung verabschiedet, sind ein Hilferuf. Ein Hilferuf einer selbstbewussten Frau, die jede Hürde überwunden hat. „Es war nicht leicht. Aber ich bereue keine Sekunde hier heroben.“
Wir, damit meint Isa Priebernig (42) ihren Mann Josef (48) und die gemeinsamen Kinder Nikolaus, Bernhard, Max und Anna. „Hier heroben“ ist der Watscher-Hof in Hochfeistritz, auf 950 Meter Seehöhe. Seit 1636 wird der Bauernhof von Josef Priebernigs Vorfahren bewirtschaftet. Seit 25 Jahren führen er und seine Frau den Hof im Görtschitztal. Sie haben sich auf gefährdete Tierrassen spezialisiert: Noriker, Kärntner Blondvieh und Brillenschafe. Direktvermarkter mit Kunden in ganz Österreich. „Wir haben mit und von der Natur gelebt“, sagt Isa Priebernig. Das Geld wurde in den Hof investiert und für die Kinder gespart. „Wir wollten alles geordnet übergeben.“
Wollten. Denn seit 26. November 2014, seit Bekanntwerden des HCB-Skandals, ist die harte, aber heile Welt der Familie Priebernig aus den Fugen. „Wir haben fast alles verloren. Alles wofür wir gearbeitet, gelebt haben“, sagt Isa Priebernig unter Tränen. Der Hof, auf den sie so stolz ist, ist quasi Sperrzone, die Kunden sind weg. „Versuchen sie heute Lebensmittel aus dem Görtschitztal zu verkaufen. Da können sie die Sachen gleich wegschmeißen.“

Lämmer verbrannt

Was mit ihren Tieren seit Monaten auch passiert. „Obwohl wir keines verkaufen dürfen, müssen wir Lämmer züchten“, sagt Josef Priebernig. Die Tiere kommen zur Welt, werden aufgezogen, geschlachtet und entsorgt. „Ihr Lebenszweck ist verbrannt zu werden“, sagt Isa Priebernig. Schadensdokumentation laut Behördenvorgabe. „Wir haben angeboten, den Schaden anhand unserer Aufzeichnungen aus den Vorjahren nachzuweisen. Dann könnten wir den Bock weggeben. Es wurde abgelehnt.“
Der vor Kurzem eingerichtete Schlachtraum wurde nie verwendet. Das hochwertige Futter, ein Erfolgsgeheimnis, wurde als Sondermüll abgeholt. Das Gesparte geht zur Neige. „Wir haben seit Monaten keine Einnahmen, wir müssen von der Zukunft unserer Kinder leben. Das zerreißt mir das Herz“, sagt Isa Priebernig.

Dazu kommt die Ungewissheit um die Gesundheit. Ihr Blut und das der Kinder hat sie privat testen lassen. Bei allen ist die HCB-Belastung über dem Referenzwert. Im Blut von Josef Priebernig wurden vom Land 1,9 Mikrogramm HCB je Liter festgestellt, drei Mal so viel wie der Referenzwert. Auf der BH St. Veit habe man dem Biobauern gesagt, dass er sich gesund ernähren muss, keine Produkte von seinem Hof mehr essen darf. „Ich, der jahrzehntelang gesunde Lebensmittel hergestellt hat.“ Was genau er essen darf, habe man ihm nicht gesagt. „Öl soll ich täglich trinken“, sagt er ungläubig. Welches? „Das hat man mir nicht gesagt.“

Nichts vertuschen

Solche Nicht-Informationen sind Gründe, warum die Priebernigs die von Politikern und Behörden für das Görtschitztal ausgerufene Aufbruchsstimmung reserviert sehen. „Wir wollen einen Neustart, aber einen fairen und ehrlichen“, sagen die beiden. Sie werden die Sorge nicht los, dass die jetzigen Diskussionen vor allem den Zweck haben zu verharmlosen, zu vertuschen. „Wir brauchen weitere Bluttests und flächendeckende Beobachtungsprogramme. Nicht nur mit ausgewählten Personen und Höfen.“ Es müssten alle Ergebnisse veröffentlicht werden, nicht nur jene, die „den Mächtigen passen“.
Isa und Josef Priebernig sind nicht alleine. Regelmäßig treffen sich Opfer des HCB-Skandals am Watscher-Hof. Paul Draxl und seine Lebensgefährtin Michaela Waldenberger sind zwei von ihnen. Draxl hat seine Gartenbaufirma aufgegeben, um Anfang November 2014 mit Waldenberger den Hof ihrer Eltern zu übernehmen. Aus Tirol haben sie Kühe zugekauft, aus Niederösterreich Schafe. Geliefert wurde zu Jahresbeginn. Jetzt müssen sie Futter kaufen, weil die Tiere wegen der unklaren HCB-Belastung des Bodens nicht hinaus dürfen. Draxl ist nachts als Lkw-Fahrer unterwegs, um dazuzuverdienen. „Anders geht es nicht. Die Landwirtschaft ist derzeit ein teures Hobby“, sagt der 33-Jährige.
Auch für Griseldis Felsberger, Landwirtin aus Guttaring, hat der HCB-Skandal alles zum Schlechten verändert. Im Herbst 2014 hat sie ihren Hof auf Milchziegen umgestellt. 33 Tiere stehen im Stall, dennoch hat sie bisher keinen Liter Ziegenmilch verkauft. Felsberger hat keinen Anspruch auf „Milchgeld“, sie hatte beim Bekanntwerden des Skandals keinen Liefervertrag mit einer Molkerei. „Ich schaue, ob ich als Pflegehelferin arbeiten kann.“

„Sind keine Bettler“

Trotz Gegenwind lassen sich Isa und Josef Priebernig und ihre Freunde nicht unterkriegen. Seit Wochen organisieren sie Lichtermärsche zum Zementwerk in Klein St. Paul, „für eine Zukunft des Tales“. Dass oft meist nicht mehr als 40 Menschen daran teilnehmen, wundert Isa Priebernig: „Es gibt doch Hunderte Opfer des Skandals.“ Die 42-Jährige wird nicht müde, Aufklärung und eine gerechte Abgeltung ihrer Schäden zu fordern. Keine Nachbarschaftshilfe, die Wietersdorfer & Peggauer auszahlt, wenn man dafür vorstellig wird: „Wir sind keine Bettler“, sagt Isa Priebernig.
Aber eine Angst eint sie alle: „Dass die da unten wieder weiter Müll verbrennen dürfen. Dann sind wir endgültig tot.“

Protestmarsch

Seit Auffliegen des HCB-Skandals organisiert Isa Priebernig mit Freunden Lichtermärsche in Klein St. Paul. Am Freitag, den 5. Juni, gibt es den ersten Protestmarsch in Klagenfurt. Ab 19 Uhr geht es beim Lindwurm los, Ziel ist die w&p-Zentrale in der Ferdinand-Jergitsch-Straße 15.

JOCHEN HABICH und DANILO REIMÜLLER

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen
nanapeter
0
2
Lesenswert?

Alle Betroffenen

haben hoffentlich schon eine schadenersatzklage eingebracht.Ansonsten, mund halten und weiterjammern.

Antworten
s1yywqbflba6yxeun909fwl3ktdvrmk2
2
2
Lesenswert?

geeh

immer die gleichen. die dame war schon xmal im fernsehn und zeitung. mediengeil und schadenersatzgeil würd ich sagen.

Antworten
jrecscstgqelue3vv3iutn4toh0gn82c
2
3
Lesenswert?

Der primitive rote Müllbeitl versucht mich in seinen Monolog zu verwickeln!


Dazu müsste er zuerst den Funk-Bericht lesen, aber daran ist er auch schon wieder gescheitert!

Anfang Juli sollte das Sparbudget feststehen, dann werden wir es fragmentarisch erfahren - da ein Bissale, dort ein Bissale - weil es eine Verschwiegenheitsklausel gibt und uns die Rot-Grüne Politik nichts anzugehen hat!

Antworten
jrecscstgqelue3vv3iutn4toh0gn82c
2
2
Lesenswert?

Inzwischen haben die Menschen im Görtschitztal existenzielle Probleme

und fühlen sich von der Politik alleine gelassen.

Hauptsache, man plärrt seine Parolen herum!

Antworten
top8
4
3
Lesenswert?

eine

Frechheit war das man diese Bauern munter weitermachen lies anstatt das Tal für 20 Jahre für die Landwirtschaft zu sperren!

Antworten
top8
4
1
Lesenswert?

eine

Frechheit war das man diese Bauern munter weitermachen lies anstatt das Tal für 20 Jahre für die Landwirtschaft zu sperren!

Antworten
Unschuldsvermuter
0
11
Lesenswert?

Warum wird der Verursacher

nicht zur Kasse gebeten? Und warum setzen sich hier nicht die Grünen mehr ein? Umweltskandal!?

Antworten
adai1z3lwt2g9e3iaq6akmqmg46d6hgb
0
6
Lesenswert?

genau das ist es...

...was ich sagen wollte, geht in die Politik, dann seid ihr nicht die geführten, dann könnt ihr vielleicht führen oder zumindest die politischen Führungskräfte beeinflussen. Ansonsten bringt dein Posting nichts, rein gar nichts.

Antworten
adai1z3lwt2g9e3iaq6akmqmg46d6hgb
0
10
Lesenswert?

soviele...

..bösartige Postings mit Wörtern, die ebenfalls rechtlich eine Klage verursachen könnten habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Die Behörde und die Führungskräfte im Amt der Kärntner Landesregierung haben versagt, Politiker aller Parteien versagen laufend, und die meisten Menschen haben noch immer nicht begriffen, dass sie sich mehr IN DIE POLITIK einmischen müssen. Einmischen heist, dass sie auch Bestandteil von einer bereits vorhandenen Partei sein sollten, oder eine eigene politische Bewegung gründen müssen. So bwie es jetzt läuft bringt es gar nichts. Nur mit einer tiefen Wortwahl schimpfen ist dumm und entspricht einer niveaulosen Kommunikation.

Antworten
liquidatus
6
12
Lesenswert?

Versager

Auf allen Linien haben die RotSchwarzGrünen Versager die Bürger des Görtschitztales verraten und verkauft. Wo ist das Bengele, das Kaiserle und der Holump, stecken den Kopf in den Sand und kassieren weiter. Die gehören enteignet und eingesperrt. Hoffentlich lynchen die Görtschitztaler diese Bande

Antworten
arschimedes
4
10
Lesenswert?

Primitiv Posting.

.

Antworten
jrecscstgqelue3vv3iutn4toh0gn82c
6
7
Lesenswert?

Wenn der primitive rote Müllbeitl die Aschermittwochrede Straches ins Spiel bringt


dann hat das mit dem Görtschitztal nichts zu tun hat. Er gesteht ein, er "postet" hier aus rein parteipolitischer Motivation!

Wenn er mit der FPÖ und Strache ein Problem hat, ist das seine Sache.

Er hat einen primitiven Stil und ein tiefes Niveau ins Forum eingeführt,den es so noch nie gegeben hat! Auch zu ungeregelteren Zeiten gab es Postings dieser Drecksqualität, aber nicht quer über alle Foren und in diesem Ausmaß!

Argumentieren ist sinnlos, zu etlichen Dingen könnten man genug sagen, der primitive Müllbeutl antwortet nur mit einem Schwall von wüsten Beschimofungen.

Antworten
Blaubeitl
4
4
Lesenswert?

Also ich Weiss ja nicht was Sie unter schimpfen verstehen aber wenn ich Ihr Posting so durchlese dann kann ich da nur primitive Beschimpfungen lesen!!

Köstlich wie Sie täglich nervöser werden und mit dem Schlangelen haben Sie ja auch schon einen Leidensgenossen:-) :-)

Antworten
cx1aaghmos88q6wmjo8syzcnmahwx1hy
5
7
Lesenswert?

@ Klagendorfer: Ignoranz dieses Primitiven Trottels ist die größte Strafe, dieser Geistige Hinterweltler verdient keine Beachtung.

Antworten
Blaubeitl
3
4
Lesenswert?

Na noch funktioniert das mit der Ignoranz noch nicht so ganz! Sie Regen sich ja noch auf!

Die einzige Ignoranz die Sie zeigen ist die gegenüber der Korruption der Blauen Versagertruppe!!

Antworten
cx1aaghmos88q6wmjo8syzcnmahwx1hy
4
6
Lesenswert?

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Antworten
Blaubeitl
2
7
Lesenswert?

Minimizimimimiming..........Die zwei Heulsusen die Probleme mit der Wahrheit haben

Der ganze Dreck in Kärnten ist nun mal auf der Korruption und der Freunderlwirtschaft der Blauen Korruptionisten gewachsen!!

Antworten
gsvn7z8epztzri5wqjxsp22nzilf4t4i
7
2
Lesenswert?

@Blaubeitl

Da haben sie voll recht und daß es Maikäfer gibt sind ja auch die blauen Korruptionisten schuld

Antworten
Blaubeitl
2
5
Lesenswert?

Nein bei den Blauen Korruptionisten gibts nur Mistkäfer.

.

Antworten
aufrufzurwende
2
18
Lesenswert?

maschieren sie vor die Landesregierung

und teilen sie allen Kärntnern mit was hier passiert ist, da maschieren dann sicher viele mit. jetzt muss endlich ein ruck durch die bevölkerung gehen. warum lassen sich die Kärntner und kärntnerinnen sowas von den Politikern und beamten gefallen?

Antworten
froggynyx
3
18
Lesenswert?

Merkt Euch eines

Vom Land bzw. Umweltreferat kommt nichts. Man hat den Größten Kasper zum Chef gemacht.Vor Jahren waren in der Umweltabteilung ca. 45 Bedienstete jetzt sind es ca.250 Blindgänger. Und wenn ich den LH höhre kommt mir das sp..ben.

Antworten
arschimedes
0
21
Lesenswert?

Wo bleibt der Schadenersatz des Verursachers ?

Wo bleibt das Land das derartige Handlungsweise genehmigt hat ?
Es gibt doch einen Katastrophenfonds.
Und wo bleibt die Staatsanwaltschaft ?

Antworten
foobaz
3
18
Lesenswert?

5 oder 6 mal hatte ich Gaehnsehaut beim lesen dieses

Berichtes. Unglaublich aber leider wahr. Nichts destotrotz, haltet durch und seid stark, spaetestens wenn in einigen Jahren die globale Megawirtschaftskrise mit totaler Geldentwertung kommt, und sich Leute aus der Stadt fuer einen Kopf Salat pruegeln werden, spaetestens dann werdet Ihr sehen was Ihr grossartiges hattet, habt und haben werdet.

Antworten
froggynyx
3
11
Lesenswert?

Habe schon lange

keinen so guten Kommentar gelesen. BRAVO!!

Antworten
StockBoss
3
18
Lesenswert?

Ja so schauts aus endlich einmal ein ehrlicher Bericht

Warum müssen die Menschen von den Ersparnissen der Kinder leben? Hat nicht W&P großartig angekündigt alle Schäden und damit auch Einkommensausfälle zu ersetzen?

Wo ist das Geld? Wo können die Leute ihren IBAN bekannt geben?

Warum lässt das der Kaiser der Firma W&P durchgehen?

Ich werde als Nichtbetroffener bei diesem Demonstrationszug mitgehen und hoffe auf viele Nachahmer in diesem Forum!

Antworten
geras
4
12
Lesenswert?

wenn man dieses interview bzw.bericht gelesen hat ,treibt es einem die schamesröte ins gesicht ,hier wird seitens der landesregierung nur vertuscht ,schön geredet und gelogen .
es handelt sich ja nur um österreicher ,
würde man die görtschitztaler auf eine ebene mit den neuzuzüglern stellen ,müssten keine existenzängste mehr ausgestanden werden ....
aber keine angst , auch wenn es noch etwas dauert ,die nächsten landtagswahlen sind schneller wieder da als manchem politiker der landesregierung lieb ist.....

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 47