Leblos in Wohnung gefundenMutter schlug Alarm: Starb Kärntner an Drogen?

30-Jähriger wurde tot in seiner Wohnung im Bezirk St. Veit gefunden. Weil dort auch Spritzen und Suchtgiftutensilien herumgelegen sind, wurde Obduktion angeordnet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Bezirk St. Veit gibt es den ersten Drogentoten dieses Jahres
Im Bezirk St. Veit gibt es den ersten Drogentoten dieses Jahres © monticellllo - stock.adobe.com
 

Am Mittwoch um 11 Uhr wurde – wie Donnerstag bekannt wurde – ein Mann (30) aus dem Bezirk St. Veit an der Glan leblos in seiner Wohnung aufgefunden. Alarm geschlagen hat die Mutter des Mannes, nachdem sie seit Längerem nichts von ihrem Sohn gehört hatte. Die Polizei rückte aus und fand den 30-Jährigen.

Da in der Wohnung verschiedene noch nicht bekannte Substanzen, zahlreiche Einwegspritzen und verschiedene Suchtgiftutensilien aufgefunden wurden und somit ein Tod durch den Konsum von Drogen nicht auszuschließen war, wurde seitens der Staatsanwaltschaft Klagenfurt eine Obduktion zur Klärung der Todesursache angeordnet.

Eine Voruntersuchung ergab, dass sich Spuren verschiedenster Suchtmittel im Körper des Toten befanden. Ein endgültiges toxikologisches Ergebnis ist noch ausständig. Weitere Ermittlungen zu den Hintergründen des Ablebens, zur Herkunft der fest- und sichergestellten Substanzen und zu eventuellen Tatbeteiligten werden durch das Landeskriminalamt geführt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!