Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ausschreitungen in St. VeitBürgermeister Kulmer: "Ein Alkoholverbot ist noch kein Thema"

Der St. Veiter Bürgermeister Martin Kulmer (SPÖ) will nach den Attacken auf Polizisten mobile Jugendarbeit verstärken und strenge Strafen für Gewalthandlungen und die Übergriffe auf Polizisten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Für Kulmer wäre ein Alkoholverbot denkbar, in erster Linie will man aber auf Prävention setzen © Gert Köstinger
 

Herr Bürgermeister Kulmer, welche Konsequenzen setzt die Stadt St. Veit nach den Vorfällen mit gewaltbereiten Jugendlichen in der Stadt?
MARTIN KULMER: Es gibt eine enge Abstimmung mit der Polizei und mit der Bezirkshauptmannschaft, damit wir Erkenntnisse gewinnen. Es wird beobachtet, welche Hintergründe zu Zusammentreffen von Jugendlichen führen, wo es dann etwa zu Lärmbelästigung und anderen Problemen kommt. Auch in der Gastronomie wird geschaut, ob die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden. Man versucht jetzt noch, mit Aufklärungsgesprächen zu sensibilisieren, mit den Wirten über die Problematik in der Stadt zu sprechen.

Kommentare (1)
Kommentieren
frogschi
5
1
Lesenswert?

Her mit der Prohibition für St. Veit

Dann Ausdehnung auf das gesamte Bundesland und schlussendlich auf Österreich!
Bin voll dafür. Noch besser wäre ein Lockdown für alle unter 50 im gesamten Bezirk (spätere Ausdehnung wie oben beschrieben) ab 20:00 bis 05:30. Zur Absicherung könnte ja das Militär patroulieren.