AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

OsterwitzMit tierischer Tradition wird Kirche erhalten

In St. Martin bei Osterwitz wird Brauch der Tierversteigerung gepflegt. Erlös fließt in die Kirchen-Erhaltung. Ein Komitee ist seit 25 Jahren aktiv.

Eberhardt-Pridnig und Rupp freuen sich auf viele Besucher in der Kirche St. Martin. © Steger
 

Das im Kern romanische Gotteshaus, das dem Heiligen Martin geweiht ist, war um 1990 in einem erbärmlichen Zustand. „Die umgekippten Altäre lagen auf den vom Holzwurm befallenen Kirchenbänken, der Holzboden war morsch, das alte Steinplattldach undicht, das Mauerwerk feucht und die Friedhofsmauer drohte einzustürzen“, erinnert sich Monika Eberhardt-Pridnig aus Launsdorf. Die ehemalige Buchhalterin ist ehrenamtlich als „Mesnerin“ in St. Martin bei Osterwitz tätig.

"Meine Mutter lebte hier und es war ihr ein großes Anliegen, diese Kirche zu erhalten. Sie schrieb an die Diözese, doch es gab wenig Unterstützung.“ Im Zuge der Erstellung der Gemeindechronik von St. Georgen kam man 1993 auf die Idee, ein „Komitee zur Rettung der Kirche“ zu gründen. Seit nunmehr 25 Jahren bemühen sich die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder nun Schritt für Schritt um die Restaurierung des sakralen Denkmals. Viele Bau- und Aufräumarbeiten wurden in Eigenregie vom Verein, von Angehörigen, Freunden und Bekannten geleistet. Die seit 1978 in St. Martin beheimatete Augenärztin Veronika Rupp steht dem Komitee vor.

Iris Stromberger unterstützt den Brauch und spendet auch eine Gans zugunsten der Kirche Foto © KHT

"Gansl-Spenden" als Brauch wiederbelebt

Gemeinsam wurden 107.000 Euro an Spenden aufgetrieben. Unter anderem durch die Wiedereinführung des Brauchs des „Tieropfers“.
In Gedenken an den Heiligen Martin gab es in früheren Zeiten alljährlich am Sonntag um den 11. November, also zu Martini, diesen Brauch. Dazu spendeten die Bauern der Umgebung Enten, Hühner und Gänse, die während des Gottesdienstes in dem alten Holzkäfig in der Vorlaube der Kirche untergebracht waren. Nach der Messe folgte die Versteigerung. Dabei konnten sich arme Leute um wenig Geld einen Braten sichern.

Steger
107.000 Euro an Spenden wurden für die Kirche St. Martin aufgetrieben © Steger

Kommentieren