AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KärntenSlowenen sind auf die "Hundejause" gekommen

Die Marke „Hundejause“ aus dem Hause Wech expandiert: Das zum Teil Bio-Hundefutter aus Kärnten wird ab sofort auch in großen Tiershops in Slowenien verkauft.

Futter Bernd Bodner
Nach dem deutschsprachigen Markt hat es "Hundejause"-Erfinder Bernd Bodner auf Slowenien abgesehen. Hund "Berry" ist seine Muse © KLz/Weichselbraun
 

Eine Erfolgsgeschichte mit Wau-Effekt: Vor genau fünf Jahren hatte der St. Veiter Bernd Bodner es satt, seinem Hund „Berry“ herkömmliches Hundefutter zu füttern. „Für meinen besten Freund wollte ich nur das Beste, ohne irgendwelche Zusatzstoffe. Da ich damals am Markt nichts Passendes fand, kam mir der Gedanke, selbst gesundes Hundefutter ohne chemische Zusätze zu kreieren“, erzählt Bodner, der mit der Idee seinen Vater Herbert Bodner, einer der Geschäftsführer der Firma Wech, begeistern konnte. Damit wurde nicht nur der Grundstein für die Marke „Hundejause“ gelegt, sondern auch für Bodners Karriere, dem nach seinem Studium gleich der Job als Vertriebsleiter für Tiernahrung angeboten wurde.

Binnen fünf Jahren hat es der 31-Jährige geschafft, „Hundejause“-Produkte auf den österreichischen und deutschen Markt zu bringen. „Inzwischen produzieren wir in Kärnten und im Burgenland zwischen zehn und zwölf Tonnen pro Monat“, verrät der St. Veiter. Die Leckerlis, mit denen alles angefangen hat, bestehen zum Großteil aus Bio-Geflügel, das Rohfleisch (B.A.R.F.) aus konventionellem Geflügelfleisch aus Österreich.

Marke wächst

„Uns ist wichtig, dass so viel wie möglich vom Huhn verarbeitet wird“, sagt Bodner. Passend zum Fünf-Jahres-Jubiläum wächst die Marke weiter und ist seit wenigen Tagen nun auch in Slowenien unter dem Namen „Pasja mal’ca“ im Handel. „Wir vertreiben in Slowenien bereits Geflügelfleisch und unser zweiter Restaurationsbetrieb wird im Frühjahr 2019 eröffnet. Diese Woche haben wir erstmals alle 14 Mr. Pet-Shops mit rund 200 Kilo Hundejause beliefert“, freut sich Bodner.

Alleine schon von der geografischen Lage könnte Slowenien der zweit wichtigste Markt nach Österreich werden. „Das ist zumindest der Plan“, sagt der Hundeliebhaber, der seine Produkte ständig weiterentwickelt. So kommt in Kürze die neueste „Jause“ heraus: Ersatzrohfleisch. „Getrocknete Fleischstücke und Gemüse werden mit Wasser übergossen und quellen dadurch wieder auf. Somit haben Freunde der Rohfleischfütterung einen idealen Ersatz für Reisen.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren