Landhotel in FriesachIris Porsche übernimmt den "Seppenbauer"

Nach Konkurs: Porsche greift jetzt beim "Seppenbauer" ein. Inhaberin Iris Porsche führt das Landhotel weiter.

Inhaberin Iris Porsche © KK/Porsche
 

Beim Landhotel „Seppenbauer“ soll es einen nahtlosen Übergang geben. Nachdem Guido Schwengersbauer (68), Pächter seit drei Jahren und Gesellschafter der Seppenbauer GmbH, Konkurs anmelden musste, will Iris Porsche den Betrieb selbst weiterführen. Die 50-jährige gelernte Industriekauffrau aus Zell am See ist mit Inhaber Gerhard Porsche, Enkel des Firmengründers Ferdinand Porsche, verheiratet und erhielt das Anwesen samt weiteren Gebäuden zum 25. Hochzeitstag geschenkt.

Neben dem Hotel mit 36 Zimmern gibt es ein Automuseum sowie eine angrenzende Seminarwelt, die Platz für 500 Personen bietet. „Es kam alles sehr plötzlich. Ich muss mich erst in die Materie einfügen“, sagt Iris Porsche. Sie besitzt seit zehn Jahren ein Sterne-Hotel am Mondsee. Und weiters betreibt sie als Kosmetikerin und Fußpflegerin in der Nähe von Salzburg einen „Beauty & Day Spa“.

Übernahme der Mitarbeiter?

In den nächsten Wochen will Iris Porsche ein neues Konzept erarbeiten. Seitens des Noch-Pächters wolle man bereits gebuchte Veranstaltungen noch abhalten. Ob die 20 Mitarbeiter übernommen werden, konnte Porsche zum jetzigen Zeitpunkt nicht zusichern.

Vor der Übernahme von Schwengersbauer, gebürtiger Halleiner, wurde der Landgasthof in St. Salvator bei Friesach fünf Jahre lang von der Hirter Brauerei betrieben. Als Grund für den Ausstieg gab damals die Geschäftsführung an, man sei an die eigenen Grenzen gestoßen, da der Betrieb in den vergangenen Jahren stetig gewachsen sei. Es fehle auch am notwendigen Expertenwissen, um das Hotel angemessen betreiben und vermarkten zu können.

Zu hohe Betriebskosten

Als Ursache für den Konkurs gab Schwengersbauer laut Kreditschutzverband 1870 zu hohe Betriebs- und Instandhaltungskosten an. In Verbindung mit der touristisch wenig attraktiven Lage in St. Salvator bei Friesach konnte der erforderliche Umsatz nicht erwirtschaft werden. „Das Vermögen wird nun auf die Insolvenz aufgeteilt“, sagt Insolvenzverwalter Werner Hochfellner.

Gasthof Seppenbauer, St. Salvator
Das Landhotel „Seppenbauer“ ist der größte Hotelbetrieb in Friesach Foto © Gebeneter

Kommentare (1)

Kommentieren
schulztom
1
1
Lesenswert?

Win-Win-Situation

Es freut mich natürlich sehr, dass der Seppenbauer weitergeführt wird, was natürlich vollkommen logisch ist. Es liegt auf der Hand, wenn der Betrieb in der Familie bleibt. Mich hat es von Anfang an schon verwundert, dass "er" überhaupt verpachtet wird. Für die Familie Porsche ist es jetzt sowieso eine "Win-Win-Situation", weil wenn es "gut" läuft passt es und wenn es "leicht defizitär" läuft, was natürlich nicht öffentlich wird, hilft es beim Steuersparen. In Zukunft wir es beim Seppenbauer, frei nach dem alten Porsche-Motto, wieder heißen: "Er läuft und läuft und läuft ...". Viele Grüße und bis bald Thomas Schulz / Althofen

Antworten