AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Innsbruck, Osttirol

Mit Isel, Innos und Mannsbildern im Juli-Landtag

Die Beschlüsse für das Natura-2000-Förderprogramm und für die Innovationsgesellschaft (Innos) sind schon fix. Es gibt einen Dringlichkeitsantrag der FPÖ bezüglich "MENergie".

Das Regionalprogramm für Natura 2000 ist noch zu beschließen © KLZ
 

Es sind einige Osttiroler Brocken, die heute und morgen im Juli-Landtag debattiert werden: Das Regionalprogramm Natura 2000, Höhe zehn Millionen Euro auf zehn Jahre, ist zu beschließen. SPÖ und impuls Tirol haben sich dazu bereits im Finanzausschuss quergelegt, wegen unklarer Details wie Gemeindebeteiligungen oder Verwaltungskosten, die aus der Fördersumme berappt werden müssen. Aus Sicht von Landtagsabgeordneter Elisabeth Blanik (SPÖ) ist dieser Punkt trotzdem gegessen: „Schwarz und Grün winken das durch.“ Auch die Beteiligung des Landes an der neuen Osttiroler Gesellschaft „Innos“ ist schon im Vorfeld der Landtagssitzung fix.

"MENergie"

Ein interessanter Dringlichkeitsantrag kommt aus den Reihen der Tiroler Freiheitlichen in den Landtag. Sie fordern, die Finanzierung für die Männerberatungseinrichtung „Mannsbilder“ sicherzustellen und zu erhöhen. Dies soll über Kontakt des Landes mit dem Bund erfolgen. Osttirol spielt in diesem Antrag eine wichtige Rolle. Die FPÖ beruft sich darauf, dass die Initiative „MENergie“ für Männer in Krisensituationen aus Lienz abzieht. Diese Einrichtung wurde 2013 im Bezirk ins Leben gerufen und unter anderem von der Stadt Lienz subventioniert – zuletzt mit 3000 Euro für das Jahr 2016. „MENeregie“ in Lienz löst sich aber mit Ende Juni auf. Für die FPÖ ergibt sich schon daraus die Dringlichkeit ihres Antrages. „Nun braucht es dringend Mannsbilder-Einrichtungen in Osttirol und im Außerfern“, betont ihr Klubobmann Rudi Federspiel.

MICHAELA RUGGENTHALER

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.